US-Eröffnung: Leichter – AIG und Cisco nach Zahlen unter Druck

Zunächst hatten durch Aussagen von Morgan Stanley gedämpfte Sorgen um die negativen Auswirkungen der US-Kreditkrise sowie positive Vorgaben aus Europa durch den aufwärtsgerichteten Handelsverlauf an diesen Börsen den Markt gestützt.


Der Dow Jones Industrial drehte im frühen Geschäft ins Minus und gab zuletzt 0,19 Prozent auf 13.274,17 Punkte ab. Der marktbreite S&P-500-Index fiel um 0,09 Prozent auf 1.474,22 Zähler. An der überdurchschnittlich schwachen NASDAQ gab der Composite Index 0,83 Prozent auf 2.725,85 Zähler ab. Der NASDAQ 100 verlor 1,24 Prozent auf 2.142,63 Punkte.


Die wichtigsten Berichtsunternehmen in Dow und NASDAQ 100 gerieten nach Zahlen unter Druck und rutschten im frühen Handel an den Indexenden deutlich ab. American International Group (AIG) weiteten ihre Vortagesverluste um 3,07 Prozent auf 56,22 Dollar aus. Der Versicherungskonzern verdiente im dritten Quartal erheblich weniger als von Experten erwartet. Cisco-Papiere rutschten um 5,90 Prozent auf 30,79 Dollar ab. Der Gewinn des US-Netzwerkausrüster stieg zwar stärker als erwartet – Börsianer sorgten sich aber um die Wachstumsaussichten, hiess es.


Investmentbanken standen wegen der schwelenden Kreditkrise ebenfalls weiter im Fokus, betonten Händler. Morgan Stanley gewannen 4,14 Prozent auf 53,31 Dollar. Die zweitgrösste US-Investmentbank schreibt 3,7 Milliarden Dollar ab, ist aber im Vergleich zu anderen Banken etwas weniger im Geschäft mit zweitrangigen Kredit-Wertpapieren engagiert. Die Bank taxierte das maximale Verlustrisiko aus Subprime-Engagements auf 6 Milliarden Dollar – sie legte damit laut Händlern als erste Investmentbank die Karten komplett auf den Tisch. Börsianer lobten diese Transparenz. Zudem seien die Abschreibungen niedriger sind als die der Citigroup (6,1 Milliarden) und Merrill Lynch (8,9 Milliarden).


McDonald’s stemmten sich dagegen nach Umsatzzahlen für Oktober am Donnerstag mit plus 1,68 Prozent auf 59,43 Dollar gegen die Marktschwäche. Händler verwiesen auf einige positive Analystenkommentare nach den Oktober-Umsatzzahlen der Fast Food-Kette. So hat Goldman Sachs das Kursziel von 64 auf 66 Dollar angehoben, Bear Stearns schraubten ihr Ziel von 60 auf 63 Dollar hoch. McDonald’s hat im abgelaufenen Monat seine Umsätze auf vergleichbarer Basis weltweit um 6,9 Prozent gesteigert.


Ford Motor verteuerten sich ebenfalls nach Zahlen um 1,70 Prozent auf 8,38 Dollar. Der zweitgrösste US-Autohersteller rutschte zwar nach zuletzt schwarzen Zahlen im dritten Quartal wieder in die Verlustzone – im Jahresvergleich reduzierte sich das Minus aber deutlich. Die Erwartungen seien übertroffen worden und auch der Ausblick sei positiv, hiess es am Markt. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.