US-Eröffnung: Sehr fest – Hoffnung auf konjunkturelle Erholung

Bei den Chinesen hatten sich die Mienen zwar leicht eingetrübt, der entsprechende Index zeigte aber dennoch weiter eine wirtschaftliche Erholung an.


Der US-Leitindex stieg um 2,24 Prozent auf 8.690,77 Zähler. Der marktbreite S&P-500-Index kletterte um 2,36 Prozent auf 940,79 Zähler. An der Technologiebörse NASDAQ gewann der Composite-Index 2,61 Prozent auf 1.820,60 Zähler. Für den Auswahlindex NASDAQ 100 ging es um 2,42 Prozent auf 1.470,26 Punkte nach oben.


General Motors (GM) rutschten nach ihrem Insolvenzantrag um 6,67 Prozent auf 0,70 US-Dollar ab und waren damit schwächster Wert im Dow Jones. Zuvor waren die Titel des Autobauers bis auf 0,48 Dollar abgestürzt. Die Tage der GM-Notierung könnten aber gezählt sein. Die US-Börse NYSE will die Aktien noch vor der Handelseröffnung am Dienstag aussetzen, um diese anschliessend ganz zu streichen. Das Unternehmen kann sich gegen diesen Schritt aber noch wehren.


Auf jeden Fall werden GM-Papiere ab Montag (8. Juni) nicht mehr im weltweit bekanntesten Aktienindex vertreten sein. Zusammen mit den Detroitern müssen auch Citigroup-Aktien den Dow-Jones-Index verlassen. Dafür sollen die Titel des Versicherers The Travelers Companies und des Netzwerkausrüsters Cisco Systems Einzug halten. Während bei den bald zum Dow gehörenden Papieren überdurchschnittliche Kurssteigerungen verzeichnet wurden, legten Citigroup nur deutlich unterdurchschnittlich zu.


Prudential Financial rutschten belastet von einer geplanten Kapitalerhöhung um 1,93 Prozent auf 39,14 Dollar ab. Der Versicherungskonzern will Aktien im Wert von 1,25 Milliarden Dollar auf den Markt werfen. Eine Teilnahme am Capital Purchase Program des US-Finanzministeriums lehnt Prudential ab. Mit der Kapitalerhöhung will das Unternehmen seinen Versicherungen und anderen Geschäftsfeldern frisches Kapital zur Verfügung stellen. Zudem sollen Schulden abgebaut werden.


Goldman Sachs gaben um 0,28 Prozent auf 144,17 Dollar ab. Die Investmentbank trennt sich teilweise von ihrer Beteiligung an der Industrial and Commercial Bank of China (ICBC). Sie verkaufte nach eigenen Angaben 3,03 Milliarden ICBC-Papiere im Volumen von 1,9 Milliarden Dollar. Der Verkaufspreis von 4,80 bis 4,90 Hongkong-Dollar habe zwischen vier und sechs Prozent unter dem Schlusskurs der Aktien an der Hongkonger Börse vom Montag gelegen, hiess es.


Elan sprangen nach Spekulationen um einen Einstieg von Bristol-Myers Squibb beim irischen Arzneimittelhersteller um 13,04 Prozent auf 7,89 Dollar nach oben. Berichten zufolge könnte die Übernahme eines Minderheitsanteils durch den US-Pharmahersteller bereits in der laufenden Woche bekanntgegeben werden. Bristol-Titel legten um 0,35 Prozent auf 19,99 Dollar zu.


Yahoo! kletterten getrieben von einer positiven Analystenäusserung um 3,03 Prozent auf 16,32 Dollar. Barclays hatte die Bewertung der Titel des Internetkonzerns von «Equal Weight» auf «Overweight» hochgestuft. Yahoo! sei gut ausgerichtet, um von einer Erholung der Werbeausgaben zu profitieren, hiess es zur Begründung. (awp/mc/ps/02) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.