US-Konjunkturdaten: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gesunken, Daten zu Konsumklima korrigiert

Von Thomson Financial News befragte Volkswirte hatten im Durchschnitt mit einem Rückgang von den zunächst gemeldeten 339.000 Anträgen in der Vorwoche auf 315.000 gerechnet. Im aussagekräftigeren Vierwochendurchschnitt sank die Zahl der Erstanträge um 750 auf 329.750.


Konsumklima nicht so kräftig gesunken wie ursprünglich gemeldet
D as Konsumklima der Universität von Michigan im November sank laut Kreisen nicht so kräftig, wie ursprünglich gemeldet. Der Index sei laut endgültigen Daten von 80,9 Punkten im Vormonat auf 76,1 Punkte zurückgegangen, verlautete aus Kreisen. In einer ersten Schätzung waren 75,0 Punkte angegeben worden. Von Thomson Financial News befragte Volkswirte hatten im Durchschnitt mit einer Bestätigung der Erstschätzung gerechnet. Der Index der Universität Michigan gilt als Stimmungsbarometer für das Kaufverhalten der US-Verbraucher. Der private Konsum ist die wichtigste Konjunkturstütze der grössten Volkswirtschaft der Welt. Angesichts der jüngsten Finanzmarktturbulenzen steht der Konsum besonders im Blick.


Sammelindex der Frühindikatoren gesunken
D er Sammelindex der Frühindikatoren sank im Oktober ebenfalls. Der Index sei zum Vormonat um 0,5 Prozent zurückgegangen, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board mit. Der Wert für September wurde von plus 0,3 auf plus 0,1 Prozent nach unten revidiert. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.