US-Ölpreis stabilisiert sich bei 59 Dollar

Belastet wurde der Ölpreis vor allem durch Befürchtungen über weiter steigende Lagerbestände und Sorgen um die Verschärfung des Streits um das iranische Atomprogramm. Ein Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostete am frühen Nachmittag 59,01 Dollar. Das waren 33 Cent mehr als zu Handelsschluss am Dienstag. Ein Barrel der Nordseesorte Brent verteuerte sich um 50 Cent auf 58,93 Dollar.


OPEC-Öl deutlich billiger
Der Preis für Rohöl aus der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) ist unterdessen erneut deutlich gefallen. Ein Barrel (159 Liter) aus der Förderung des Kartells kostete am Dienstag im Durchschnitt 55,27 Dollar, wie das OPEC-Büro am Mittwoch in Wien berechnete. Das waren 1,92 Dollar weniger als am Vortag. Die OPEC ermittelt den so genannten Korbpreis auf Grundlage von elf wichtigen Sorten aus eigener Förderung. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.