US-Regierung schickt BP dritte Millionen-Rechnung

Die ersten beiden Zahlungen habe BP «in vollem Umfang» geleistet.


Fischerei-Verbotszone so gross wie Rumänien
Die Bundesbehörden weiteten zudem die Fischerei-Verbotszone im Golf von Mexiko um rund 15.500 Quadratkilometer auf nun rund 225.300 Quadratkilometer aus – ein Fläche so gross wie Rumänien. Damit seien 36 Prozent der von der Bundesregierung überwachten Gewässer für den Fischfang gesperrt, teilt die Einsatzleitung weiter mit.


277 km Küste verschmutzt
Nach Angaben vom Montag sind derzeit entlang der US-Golfküste 277 Kilometer Küste vom Öl verschmutzt, am stärksten betroffen ist Florida mit knapp 95 Kilometern. Öl schwemmte ausserdem an die Küsten der Nachbarstaaten Alabama, Mississippi und Louisiana.


Ölservice-Unternehmen gegen Tiefsee-Bohrstopp
Vertreter mehrerer Ölservice-Unternehmen wollen unterdessen vor Gericht erreichen, dass der von Präsident Obama verfügte sechsmonatige Tiefsee-Bohrstopp aufgehoben wird. Ein Bundesrichter in New Orleans (Louisiana) hörte am Montag die Argumente beider Seiten. Er will bis Mittwochmittag (Ortszeit) über eine einstweilige Verfügung gegen das Moratorium entscheiden, berichtete die Zeitung «Times-Picayune» nach dem Hearing.


Tausende Jobs gefährdet
Das Moratorium gefährdet nach Industrieangaben tausende Arbeitsplätze in der Region. Die Firmen, die Schiffe und andere Ausrüstung für die Bohrinseln liefern, fürchten massive Einbussen durch den im vergangenen Monat angeordneten Stopp. Sie argumentieren, die Regierung habe keine Beweise dafür, dass die zum Teil schon lange vor dem Moratorium begonnenen Bohrungen eine Bedrohung für den Golf darstellten. Die Regierung will dagegen Zeit haben, um Sicherheitsmassnahmen und die Wirksamkeit von Regulierungen zu überprüfen. (awp/mc/pg/01)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.