US-Schluss: Etwas fester – Zahlen und Übernahmen gaben Ton an

Allerdings würden positive Impulse weiter durch Sorgen über den Hypothekenmarkt gedämpft, denn mit Accreditive Home Lender stehe ein weiterer Hypothekenfinanzierer vor dem Aus.

Der Leitindex Dow Jones Industrial gewann 0,76 Prozent auf 13.463,33 Zähler. Der marktbreite S&P-500-Index stieg um 0,44 Prozent auf 1.472,20 Zähler. An der NASDAQ legte der Composite-Index um 0,87 Prozent auf 2.575,98 Punkte zu. Der Auswahlindex NASDAQ 100 gewann 1,11 Prozent auf 1.966,60 Punkte.


Zu den grössten Gewinnern im Dow gehörten die Aktien von Hewlett-Packard mit einem Plus von 3,21 Prozent auf 48.23 Dollar. Der Computerkonzern hatte einen Patentrechtsstreit gegen die Druckerzulieferer Pelikan Hardcopy Deutschland und Pelikan Hardcopy (International) gewonnen.


Übernahmen lieferten ein weiteres Tagesthema. Der Computerhersteller Dell Computer will die US-Softwarefirma ASAP Software für 340 Millionen Dollar übernehmen. Dell-Titel legten um 1,51 Prozent auf 28,18 Dollar zu. Aktien von Fiserv profitierten ebenfalls von einem Zukauf und gewannen 0,63 Prozent auf 49,50 Dollar. Der Finanzdienstleister hatte ein Übernahmeangebot für den Anbieter elektronischer Zahlungsabwicklungen Checkfree abgegeben. Das Gebot belaufe sich auf 4,4 Milliarden Dollar in bar oder 48 Dollar je Aktie. Titel von Checkfree sprangen um 23,27 Prozent auf 45,40 Dollar nach oben.


Auf der Negativseite stach ein US-Hypothekenfinanzierer hervor, der möglicherweise vor dem Bankrott steht. Accreditive Home Lender brachen um 35,32 Prozent auf 5,31 Dollar ein. In einem Bericht an die US-Börsenaufsicht hatte das Unternehmen die Weiterführung des Unternehmens in Frage gestellt.


Für Bewegung sorgten auch Quartalszahlen. Papiere von Eastman Kodak legten nach Zahlen um 5,40 Prozent auf 26,93 Dollar zu. Der Photokonzern war im zweiten Quartal nach Kostensenkungen in die Gewinnzone gelangt. Der Nettogewinn hatte bei 2,06 Dollar je Aktie gelegen – im Vorjahresquartal war ein Verlust von 98 Cent je Aktie verzeichnet worden.


Deutliche Gewinne verzeichneten auch Aktien von Napster , die um 4,18 Prozent auf 2,99 US-Dollar hoch sprangen. Der Anbieter von Musik im Internet hatte am Vortag mitgeteilt, dass sein Verlust im ersten Geschäftsquartal zurückgegangen sei.


Aktien von Walt Disney legten nach Zahlen um 1,57 Prozent auf 34,36 Dollar zu. Der Unterhaltungskonzern hatte im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2006/2007 solide Gewinne verbucht. Ausserdem hatte Disney für 350 Millionen Dollar die Onlineseite Club Penguin erworben.


Starbucks gaben dagegen nach der Vorlage von Zahlen 1,03 Prozent auf 26,92 Dollar nach. Der US-Kaffeehaus-Konzern hatte im dritten Geschäftsquartal mit einem Gewinn von 0,21 Dollar je Aktie die Analystenerwartungen erfüllt.


Titel von International Paper verloren 3,52 Prozent auf 35,59 Dollar. Der Gewinn des Herstellers von Papier und Verpackungen hatte sich im zweiten Quartal mehr als verdoppelt, lag aber dennoch unter den Erwartungen von Analysten. Der Autozulieferer Lear lag mit seinem Gewinnen im zweiten Quartal dagegen trotz sinkender Umsätze über den Erwartungen. Die Aktien gewannen 2,34 Prozent auf 34,15 Dollar.


Papiere von Nortel Networks gerieten nach Verlusten im zweiten Quartal unter Druck und gaben um 5,75 Prozent auf 20,49 Dollar nach. Aktien von Mattel verloren 1,70 Prozent auf 23,18 US-Dollar. Zuvor waren 83 Spielzeugtypen von der Tochter Fisher-Price wegen einer erhöhten Menge Blei zurückgerufen worden. Mattel rechnet damit, dass der Rückruf das Nettoergebnis mit 30 Millionen Dollar belasten wird. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.