US-Schluss: Starker Rückgang beim Ölpreis sorgt für Kursgewinne

Damit hätten diese berichte für Kauflaune gesorgt, hiess es von Händler. Die US-Märkte sind nach dem «Memorial Day» am Montag erst heute in die neue Börsenwoche gestartet. Der Dow Jones Industrial (DJIA) beendete den Handel 0,55 Prozent höher bei 12.548,35 Zählern. Der marktbreite S&P-500-Index schloss 0,68 Prozent im Plus bei 1.385,35 Punkten. An der Technologiebörse Nasdaq legte der Composite-Index um 1,50 Prozent auf 2.481,20 Zähler zu. Der NASDAQ 100 gewann 1,86 Prozent auf 1.995,44 Zähler.


Während der Preisrutsch bei Rohöl allgemein für Kauflaune an den New Yorker Börsen sorgte, zählten die Ölwerte zu den Verlierern des Tages. Nach einem Rückgang des US-Ölpreises auf ein Tagestief von 128,18 US-Dollar je Barrel verloren die Papiere von Chevron 1,14 Prozent auf 99,58 Dollar. Die Aktien von Exxon Mobil rutschten um 0,99 Prozent auf 89,80 Dollar. Vor dem Handelsauftakt an den New Yorker Börsen stand der US-Ölpreis noch über der Marke von 133 Dollar.


Bei den Aktien von General Motors (GM) sorgte hingegen ein negativer Analystenkommentar für Kursverluste. Die Papiere des Autobauers rutschten 1,02 Prozent auf 17,42 Dollar. Zuvor hatten Analysten der Citigroup das GM-Papier von «Buy» auf «Hold» abgestuft und das Kursziel deutlich von 32 auf 21 Dollar gesenkt. Langfristig rechnen die Experten aber wieder mit besseren Geschäften beim grössten US-Autokonzern. Als Grund für die positive Prognose nannten die Analysten die Restrukturierungsbemühungen und die Fortschritte bei der Produktentwicklungen im Unternehmen.


Auch die Aktien des US-amerikanischen Agrar- und Biotechkonzerns Monsanto mussten trotz einer ambitionierten Wachstumsprognose kräftige Kursverluste verkraften. Am Ende schlossen sie mit einem Minus von 1,96 Prozent auf 119,07 Dollar. Zuvor hatte Monsanto auf der Basis der Geschäftszahlen des vergangenen Jahres eine Verdoppelung des Bruttogewinns bis 2012 angekündigt. Bei den Papieren des Konzerns hatten die Kurssysteme bereits seit Mitte vergangener Woche mehrmals kräftige Kursrückschläge verzeichnet.


Zudem sind die Papiere des weltgrössten US-Pharmakonzerns Pfizer ebenfalls nach einem negativen Analystenkommentar unter Verkaufsdruck geraten. Zum Handelsschluss rutschten die Papiere 1,02 Prozent auf 19,33 US-Dollar. Die Schweizer Grossbank UBS hatte zuvor das Kursziel für Pfizer-Aktien von zuvor 22 Dollar auf 21 Dollar gesenkt. Die Experten erwarten in den kommenden Monaten einen Umsatzrückgang im Geschäft mit der Nicht-Raucher-Pille Champix. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.