US-Schluss: Uneinheitlich – Warten auf Bernanke-Rede

Die Börsen seien weiterhin «Achterbahn gefahren», sagten Händler. Es herrsche unverändert Unsicherheit darüber, inwiefern die Kreditsituation die US-Wirtschaft belaste sowie über die Intention der US-Notenbank hinsichtlich ihrer Leitzinspolitik. Daher seien die Investoren nervös und warteten gespannt auf die Rede von Fed-Chef Ben Bernanke an diesem Freitag, hiess es.


Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss mit minus 0,38 Prozent auf 13.238,73 Zähler. Der marktbreite S&P-500-Index gab um 0,42 Prozent auf 1.457,64 Punkte nach. An der NASDAQ gewann der Composite-Index dagegen 0,08 Prozent auf 2.565,30 Zähler. Der Auswahlindex NASDAQ 100 rückte um 0,46 Prozent auf 1.963,75 Punkte vor.


Der Titel von Wal-Mart Stores war nach einer Abstufung mit minus 1,97 Prozent auf 43,32 US-Dollar schwächster Wert im Dow Jones. Merrill Lynch hat die Aktie des Einzelhandelsunternehmens wegen schwacher Margen in den US-Geschäften von «Neutral» auf «Sell» abgestuft.


Finanzwerte standen auf der Verliererseite, nachdem Lehman Brothers sowohl Prognosen für die Gewinne je Aktie und damit einhergehend auch die Kursziele für Goldman Sachs , Bear Stearns Companies , Morgan Stanley und Merrill Lynch gesenkt hatte. Grund seien die aktuellen Kursschwankungen wegen der Hypothekenkrise, hiess es. Im Dow Jones sanken Citigroup 1,53 Prozent auf 46,23 Dollar. Goldman verloren 1,35 Prozent auf 171,38 Dollar. Bear Stears gaben um 0,37 Prozent auf 106,70 Dollar nach und Merrill Lynch büssten 1,27 Prozent auf 72,18 Dollar ein. Morgan Stanley verbilligten sich um 1,72 Prozent auf 60,16 Dollar. Lehman selbst verloren 1,21 Prozent auf 53,77 Dollar.


Freddie Mac, der zweitgrösste US-Hypotheken-Vergeber, meldete für das zweite Quartal einen Gewinnrückgang um 45 Prozent. Die Aktie büsste 5,03 Prozent auf 60,07 Dollar ein.


Novell sprangen nach besser als erwartet ausgefallenen Zahlen zum dritten Geschäftsquartal um 7,95 Prozent auf 7,33 Dollar nach oben. Der Entwickler von Unternehmenssoftware und Linux-Spezialist hat seinen Verlust im abgelaufenen Quartal verringert, während die Umsätze stiegen und die Absatzkosten sanken.


Der drittgrösste amerikanische Einzelhändler Sears Holdings meldete im zweiten Quartal einen Gewinneinbruch von 40 Prozent. Die Aktie sank um 2,60 Prozent auf 141,83 Dollar und war damit zweitschwächster Wert im NASDAQ 100.


Vor Zahlen sprangen Dell Computer um 2,15 Prozent auf 28,46 Dollar nach oben und zählten damit zu den gefragtesten Werten im NASDAQ-Auswahlindex. Am Markt wird mit einem Gewinn je Aktie von 31 Cents für das zweite Quartal gerechnet. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.