Valartis: Reingewinn bei 31,9 Mio CHF – neuer CEO noch in diesem Quartal

Die verwalteten Kundenvermögen kletterten inklusive Akquisitionen auf 4,5 (Ende 2006: 3,8) Mrd CHF, heisst es in einer Mitteilung der Bank.


Gruppe noch immer im Aufbau
«Wir haben ein gutes Ergebnis erarbeitet und sind zufrieden», erklärte CFO Lorenzo Trezzini am Telefon gegenüber AWP. Zum Ausblick äusserte sich Trezzini vorsichtig, es sei angesichts der Börsenlage schwierig vorauszusehen, wie sich das Geschäft entwickle. Ausserdem befinde sich die Gruppe noch immer im Aufbau, weshalb auch kleinere Akquisitionen für Valartis weiterhin eine Option darstellten. Als Zielvorgabe gab der CFO lediglich zu Protokoll, dass die Valartis Gruppe eine Cost/Income Ratio von 40 bis 45% anstrebe.

Neuer CEO
Noch in diesem Quartal soll gemäss Trezzini zudem der neue CEO der Valartis bekannt gegeben werden. Zur Zeit amtet VR-Präsident Erwin Heri auch als CEO der Bankengruppe.


62,8 Mio CHF eingenommen
Insgesamt verbuchte die Valartis Gruppe im ersten Semester Einnahmen in der Höhe von 62,8 (29,0) Mio CHF. Mit 36,5 Mio CHF entfiel der Grossteil der Erträge auf das Kommissionsgeschäft, das damit um 2,3% zulegte. Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft stieg auf 25,6 Mio CHF nach einem Verlust im Vorjahr von 8,9 Mio CHF. Zinsertrag und übriger Erfolg wird auf 0,7 (2,2) Mio CHF beziffert.


Kosten von 22,2 Mio CHF
Die Kosten beliefen sich im vergangenen Semester auf 22,2 Mio CHF, was einer Kostensteigerung von 93,6% entspricht. Als Hauptgrund für die Kostenzunahme nennt die Bank die massive Aufstockung des Personals. Mit dem Ausbau der vier Geschäftsbereiche Asset Management, Wealth Management, Investment Banking und Real Estate Structured Finance stieg die Anzahl Mitarbeiter per Ende Juni auf 85 (50). Grösster Posten auf der Kostenseite ist demnach das Personal mit Auslagen in der Höhe von 15,5 (5,9) Mio CHF. Der Sachaufwand wird mit 6,7 (5,5) Mio CHF ausgewiesen.

Bruttogewinn um 131,4 Prozent geklettert
Der Bruttogewinn kletterte um 131,4% auf 40,6 Mio CHF. Nach Berücksichtigung der Abschreibungen in der Höhe von 0,9 (0,5) Mio CHF errechnet sich für das erste Semester 2007 eine Cost/Income Ratio von 36,8% (41,4%). Das Eigenkapital betrug per Mitte Jahr 226,2 Mio CHF nach 209,2 Mio Ende 2006 und die Eigenkapitalrendite wird mit 28,8% (Ende 2006: 24,2%) angegeben.


Semestergewinn über der Schätzung
Der von der Bankengruppe ausgewiesene Semestergewinn liegt über der Schätzung der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Diese hatte im Vorfeld einen Reingewinn von 23 Mio CHF prognostiziert. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.