VP Bank – Spotanalyse USA: Trump setzt einen drauf

US-Präsident Donald Trump. (Copyright by World Economic Forum / Mattias Nutt)
US-Präsident Donald Trump. (Copyright by World Economic Forum / Mattias Nutt)

Der US-Präsident Donald Trump bleibt sich treu und erhöht wie angekündigt Zölle auf chinesische Waren im Umfang von USD 200 Mrd. von 10 % auf 25 %. China wird nun seinerseits mit Massnahmen reagieren.

Allerdings sitzt Washington am längeren Hebel, schliesslich importieren die USA mit USD 540 Mrd. (2018) deutlich mehr Waren aus China als es dorthin exportiert. Die Warenausfuhren der USA nach China beliefen sich auf USD 120 Mrd.

An den Finanzmärkten herrscht indes Hoffnung, dass die Gespräche fortgesetzt werden und es am Ende zu einer Handelsvereinbarung kommt. Die jüngste Erhöhung der Zollsätze trägt aber sicherlich nicht zu einem positiven Gesprächsklima bei. Auf chinesischer Verhandlungsseite können die US-Massnahmen gar als Affront aufgefasst werden. Auch wenn die Zeichen auf Sturm stehen, letztlich haben beide Seiten ein Interesse an einem Abkommen.

Mögliche Rezession als Risiko für Trump

Giesst Donald Trump weiteres Öl ins Feuer droht Ungemach für die US-Wirtschaft, die sich bislang äusserst solide schlägt. Im Hinblick auf Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wäre dies eine denkbar ungünstige Voraussetzung für eine Wiederwahl Trumps. Eine merkliche Wirtschaftsabkühlung oder gar eine Rezession könnte das Ende der Amtszeit von Trump bedeuten. Das wird er zu verhindern versuchen.

Eine weitere fiskalische Stimulation der Wirtschaft scheidet aufgrund eines rasant steigenden Budgetdefizits de facto aus, damit muss das Weisse Haus eigentlich an aussenwirtschaftlicher Front für gute Stimmung sorgen. Vermutlich gehen gerade aus diesem Grund die Verhandlungen weiter. Es wird aber vermutlich dauern bis ein Vereinbarung steht. (VPBank/mc/hfu)

VP Bank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.