Weko prüft Eichhof-Kauf durch Heineken – Verdacht auf Marktbeherrschung

Die Wettbewerbshüter prüfen den Zusammenschluss intensiver, da es Anhaltspunkte für eine gemeinsame Marktbeherrschung zwischen der neu gegründeten Brauereigruppe Heineken/Eichhof und der grössten schweizerischen Brauereigruppe Carlsberg/Feldschlösschen gebe, heisst es am Freitag in einer Medienmitteilung.


Anhaltspunkte für eine gemeinsame Marktbeherrschung
Mit der Übernahme der Getränkesparte von Eichhof schliesse die Heineken-Gruppe zur Carlsberg/Feldschlösschen-Gruppe auf. Diese Angleichung sei vor allem für alkoholisches und alkoholfreies Bier im Bereich der Gastronomie kritisch. Heineken/Eichhof und Carlsberg/Feldschlösschen teilen sich nämlich diesen Bereich nahezu, weshalb Anhaltspunkte für eine gemeinsame Marktbeherrschung vorlägen.


Übernahme von Eichhof durch Heineken vertieft prüfen
Aufgrund dieser Ergebnisse aus der vorläufigen Prüfung beschloss die Weko am 28. Mai 2008, die Übernahme von Eichhof durch Heineken vertieft zu prüfen. Die Prüfung des Zusammenschlusses soll Fragen zur Stabilität und Nachhaltigkeit einer allfälligen kollektiven Marktbeherrschung eingehender abklären. Sie dauert längstens vier Monate.


Am 29. April 2008 hat Heineken bei der Weko die Meldung eingereicht, wonach sie beabsichtigt, die Getränkesparte von Eichhof zu übernehmen. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.