1400 Menschen sind wegen Impf-Nebenwirkungen im Spital gelandet

Coronaimpfung
(Photo by Mufid Majnun on Unsplash)

Neuenburg – In der Schweiz sind zwischen März und Dezember 2021 rund 1400 Menschen wegen Impf-Nebenwirkungen hospitalisiert worden. Wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag weiter mitteilte, erwiesen sich die Covid-19-Erkrankungen als äusserst pflegeintensiv.

Über die Hälfte der Hospitalisierungen wegen unerwünschten Nebenwirkungen der Impfung ereigneten sich zwischen April und Juli 2021 auf dem Höhepunkt der Impfkampagne, wie das BFS weiter mitteilte.

Als Hauptdiagnose wurden in jedem vierten Fall Fieber, eine Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens oder Unwohlsein gestellt. Bei einem weiteren Viertel der Fälle waren die Hauptdiagnosen Krankheiten des Kreislaufsystems wie Myokarditis und Perikarditis sowie Herzinsuffizienz oder Herzinfarkt. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.