Arbeitgeberverband will Arbeit über Pensionsalter hinaus fördern

Arbeiter
(Adobe Stock)

Bern – Immer mehr ältere Arbeitnehmende, die zudem bald in Rente gehen, auf der einen Seite und immer weniger Jüngere, die ins Arbeitsleben treten, auf der anderen. Um einem Arbeitskräftemangel vorzubeugen, lanciert der Schweizerische Arbeitgeberverband zusammen mit Unternehmen, Wissenschaft und Politik das Arbeitgebernetzwerk focus50plus.

Im Fokus stehe die Zusammenarbeit der Generationen, die Förderung der beruflichen Mobilität von älteren Arbeitnehmenden sowie die Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine Weiterarbeit über das ordentliche Pensionsalter hinaus, heisst es in einer Mitteilung des Arbeitgeberverbandes vom Freitag. Die Zuwanderung in die Schweiz werde einen absehbaren Arbeitskräftemangel nicht ausgleichen können.

Länger arbeiten bisher zu wenig attraktiv
Noch sei die Weiterarbeit über das Pensionsalter hinaus für viele Arbeitnehmende unattraktiv, so der Arbeitgeberverband. Abgesehen vom «vergleichsweise tiefen Pensionsalter» setzten auch die Einkommensbesteuerung und die Ausgestaltung der Sozialversicherungssysteme negative Erwerbsanreize. Letztere sollten mit besseren rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen erhöht werden.

Von Nutzen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Das Arbeitgebernetzwerk focus50plus wolle, abgestimmt auf die Bedürfnisse und betrieblichen Gegebenheiten von Unternehmen, Lösungen entwickeln, die gleichermassen zum Nutzen von Arbeitgebern und deren Mitarbeitenden seien. Auf diese Weise könne auch sichergestellt werden, dass ältere Arbeitnehmende nicht nur nachhaltiger beschäftigt werden, sondern länger im Arbeitsmarkt verbleiben.

Neben dem Schweizerischen Arbeitgeberverband stehen laut der Mitteilung die Unternehmen Allianz, Helsana, Huber + Suhner, Migros, Novartis und UBS hinter focus50plus. Die Lancierung ermöglicht haben zudem die Verbände Arbeitgeber Banken, Baumeisterverband, Swissmem und swissstaffing. (awp/mc/pg)

focus50plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.