Ascom mit starkem zweiten Halbjahr 2012

Fritz Mumenthaler

Ascom-CEO Fritz Mumenthaler. (Foto: Ascom)

Bern – Der Technologiekonzern Ascom hat sich nach einem schwierigen ersten Halbjahr 2012 in der zweiten Jahreshälfte gefangen. Der Turnaround der Problemsparte Network Testing sei umgesetzt worden, was sich in einer deutlich verbesserten Profitabilität niederschlug. Ascom stellt seinen Aktionäre eine höhere Dividende in Aussicht und will sich neue Ziele setzen.

Gemäss den vorläufigen, ungeprüften Ergebnissen erzielte Ascom in 2012 ein Umsatzwachstum von knapp 3% auf rund 450 Mio CHF, davon stammten 235 Mio aus dem zweiten Halbjahr. Die EBITDA-Marge kletterte nach lediglich 5,0% im ersten Halbjahr auf 14% im zweiten Semester; im Gesamtjahr waren es rund 10%. Wie Ascom weiter mitteilte, wird der Konzerngewinn 2012 bei rund 20 Mio CHF zu liegen kommen. Davon stammten lediglich 2,6 Mio aus dem ersten Semester; 2011 hatten die Berner einen Überschuss von 23,1 Mio ausgewiesen.

Die Nettoverschuldung habe zum Jahresende bei rund 40 Mio CHF gelegen und die Eigenkapitalquote wird mit 40% beziffert.

Erfolgreicher Turnaround für Network Testing
Die von einer Reorganisation betroffene Sparte Network Testing (NT) hat wieder Tritt gefasst; der Umsatz stieg mit 15% gegenüber dem ersten Halbjahr bereits im zweiten Halbjahr deutlich. Für das Gesamtjahr 2012 erreichte der Konzernbereich einen Umsatz von rund 130 Mio CHF (2011: 138,9 Mio) bei einer EBITDA-Marge von 5% (vor Restrukturierungskosten).

Die geplanten Massnahmen zur Senkung der Kostenbasis um 20 Mio CHF wurden nach Firmenangaben vollständig umgesetzt und würden das Jahresergebnis mit einmaligen Restrukturierungskosten von rund 12 Mio belasten. Ohne diese Kosten und unter Berücksichtigung der vollen Einsparungseffekte hätte die EBITDA-Marge für Network Testing für 2012 rund 15% betragen.

Wireless Solutions mit 7 % mehr Umsatz
Der Bereich Wireless Solutions steigerte den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um rund 7% und erreichte für das Gesamtjahr rund 295 Mio CHF. Mit einer EBITDA-Marge von rund 16% habe Wireless Solutions das beste Ergebnis je erreicht. Im zweiten Halbjahr erreichte der Umsatz des Bereichs 155 Mio CHF und die EBITDA-Marge rund 17%.

Höhere Dividende und neue Guidance
Aufgrund des positiven Ausblicks will der Verwaltungsrat der Generalversammlung die Ausschüttung einer um 20% erhöhten Dividende von 0,30 CHF pro Aktie beantragen. Diese soll in Form einer steuerfreien Ausschüttung aus den Kapitaleinlagereserven vorgenommen werden, heisst es.

Die deutlich tiefere Kostenbasis bei Network Testing werde sich erst im Jahr 2013 vollständig auswirken und bilde eine gute Grundlage für den weiteren Geschäftsverlauf, so Ascom weiter. Gestützt auf das gute Ergebnis im zweiten Halbjahr 2012 werde das Unternehmen seine Guidance an der Bilanzmedienkonferenz aktualisieren. Zuletzt hatte das Unternehmen für 2013 eine EBITDA-Marge von 14 bis 15% in Aussicht gestellt. Das vollständige Jahresergebnis wird am 20. März 2013 vorgelegt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.