AXA unterstützt Forschung für mehr Sicherheit im Strassenverkehr

AXA unterstützt Forschung für mehr Sicherheit im Strassenverkehr
(Foto: AXA)

Winterthur – Die Stiftung für Prävention der AXA unterstützt innovative Ideen rund um das Thema Verkehrssicherheit mit bis zu 200’000 Franken pro Projekt. Fokus-Thema ab 2017 ist die urbane Mobilität.

Die Stiftung für Prävention der AXA verstärkt ihr Engagement in der Forschung und sucht ab sofort innovative Projekte, die zur Verbesserung der Sicherheit im Strassenverkehr beitragen. Geeignete Vorhaben unterstützt sie mit bis zu 200’000 Franken an Fördergeldern. Fokus-Thema ab 2017 ist die urbane Mobilität. Projektgesuche können Forschungseinrichtungen und Studierende, aber auch KMU und Start-ups oder Vereine einreichen. Voraussetzung ist, dass das Projekt einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrssicherheit leistet und wirkungsvoll in die Praxis überführt werden kann.

«Wir setzen uns seit Jahren dafür ein, die Schweizer Strassen sicherer zu machen. Neben den bestehenden Präventionsmassnahmen setzen wir ab 2017 neu auch vermehrt auf die Forschung. Wir prüfen jede Idee, die zur Verkehrssicherheit beitragen könnte, ob es nun um ein neuartiges Mobilitätskonzept geht, wissenschaftliche Forschung, die Herstellung von neuen Materialien oder andere innovativen Ansätze», erklärt Mélanie Gujan, Präsidentin der Stiftung für Prävention.

Um von den Fördergeldern zu profitieren, sollten die Projekte möglichst konkret und zeitnah umsetzbar sein. Das Vorhaben sollte vorzugsweise innert zwei Jahren abgeschlossen werden können. Fördergesuche können ganzjährig eingereicht werden, die Selektion erfolgt drei Mal pro Jahr anhand eines zweistufigen Auswahlverfahrens.

Auch Privatpersonen, Quartiervereine und Interessengemeinschaften können sich mit Ideen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit jederzeit bei der Stiftung für Prävention der AXA melden.

Wir freuen uns auf zahlreiche Ideen und Bewerbungen! Weitere Informationen und Kontakt: www.axa.ch/forschungsfoerderung (AXA/mc/ps)

Stiftung für Prävention der AXA
Die Stiftung für Prävention der AXA Winterthur engagiert sich seit über 40 Jahren für mehr Sicherheit im Strassenverkehr. Vielen bekannt ist «Max der Dachs», der Kindern mit vielfältigen Massnahmen das richtige Verhalten im Strassenverkehr beibringt. Mit ihrer neuen Strategie setzt die Stiftung seit 2017 nun auch verstärkt auf anwendungsorientierte Forschung und unterstützt ausgewählte Projekte mit Fördergeldern. Als einziger Versicherer in der Schweiz betreibt die AXA zudem eine eigene Unfallforschung, die sich seit 1982 für die Verkehrssicherheit einsetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.