Axpo: Offshore-Windpark in der Nordsee am Netz

Axpo

Offshore-Windpark Global Tech I in der Nordsee. (Foto: Axpo)

Zürich – Der Offshore-Windpark Global Tech I (GT I), 140 Kilometer vor der deutschen Nordseeküste, ist heute offiziell in Betrieb gegangen. Mit 400 Megawatt Leistung ist es der grösste Offshore-Windpark, der in diesem Jahr in Deutschland ans Netz geht. Axpo hält an diesem Windpark 24,1%; GT I ist damit der erste Offshore-Park mit substantieller Schweizer Beteiligung. Die vor der Nordseeküste produzierte Energie wird Axpo in Höhe ihrer eigenen Anteile direkt über ihre Tochtergesellschaft in Deutschland vermarkten.

Mit 80 Windturbinen der 5-Megawatt-Klasse und damit 400 Megawatt Gesamtleistung ist GT I der grösste Offshore-Windpark, der in diesem Jahr ans Netz geht. Er kann rein rechnerisch rund 445‘000 Haushalte mit Strom versorgen. Das Nordsee-Kraftwerk GT I leistet damit einen wichtigen Beitrag zur umweltfreundlichen Energieversorgung und zur Erreichung der Klimaziele. Die CO2-Einsparung beträgt jährlich 1,2 Millionen Tonnen im Vergleich zu herkömmlichen Kohlekraftwerken.

Windpark auf einer Fläche der Stadt St. Gallen
Der Global-Tech-I-Park erstreckt sich über eine Fläche von über 40 Quadratkilometern, was der Fläche der Stadt St. Gallen entspricht. Mit einer Entfernung von 140 Kilometern vom Logistik-Stützpunkt in Emden ist es auch gleichzeitig der Windpark, der am weitesten von der Küste entfernt liegt. Die gesamten Investitionskosten für den Offshore-Windpark belaufen sich auf 1,8 Milliarden Euro. Axpo ist neben den deutschen Energieunternehmen Stadtwerke München und der ENTEGA AG die dritte grosse Anteilseignerin bei GT I.

Der Bau des Windparks selbst stellt eine technische Meisterleistung dar: Die Windturbinen wurden unter Berücksichtigung strikter Meeresumweltschutzauflagen in einer Wassertiefe von 40 Metern auf stählernen Tripod-Gründungsstrukturen montiert. Die gesamte Logistik für alle Bauabschnitte, von der Installation der Fundamente bis zur Montage der Rotorsterne musste optimal und flexibel auf Faktoren wie Wetter, Verfügbarkeiten von Schiffen, Crews, Material sowie dem Netzanschluss abgestimmt werden. Da der Netzanschluss mehrfach verschoben wurde, hatte Global Tech I den Bauzeiten-Plan soweit wie möglich adaptiert und trotz der Verzögerungen das Projekt im erwarteten Kosten- und adaptierten Zeitrahmen realisiert.

Hotel und Spital mitten in der Nordsee
Um einen reibungslosen Betrieb des Windparks zu gewährleisten, arbeiten die mit 37 Personen besetzte Offshore-Umspannstation im Windpark und die Betriebsleitstelle in der Hamburger HafenCity eng zusammen. Die Betriebsleitstelle überwacht den Seeraum sowie sämtliche Parameter des Windparks. Darüber hinaus gehört auch die Steuerung des parkinternen Kabelnetzes und der Grosstransformatoren, die den Strom der Windkraftanlagen von 33 auf 155 Kilovolt umspannen, dazu. Das alles per Mausklick aus dem Herzen Hamburgs. Die Betriebsleitstelle ist gleichzeitig für die Kommunikation mit den Direktvermarktern des erzeugten Stroms sowie dem Übergangsnetzbetreiber verantwortlich.

Die Umspannstation ist aufgrund der grossen Entfernung des Windparks zur Küste als logistischer Stützpunkt für Service- und Wartungseinsätze eingerichtet. Sie verfügt, vergleichbar mit einer autarken Kleinstadt, über alle notwendigen Einrichtungen wie Frisch- und Abwasseraufbereitung, einem Hotelbetrieb, einem Hospital mit Rettungsassistenten und telemedizinischem Gerät sowie einer eigenen „Feuerwehr“ und einem Helikopterlandeplatz inklusive Tankstelle. (Axpo/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.