Bobst H1: Umsatz -5,2%, Nettoverlust 31,2 Mio CHF

Jean-Pascal Bosbst

Jean-Pascal Bobst, CEO Bobst Group

Lausanne – Der konsolidierte Umsatz der Bobst-Gruppe erreichte im ersten Halbjahr 2012 CHF 532.9 Millionen was im Vergleich zum Vorjahr einem Rückgang von CHF 29.3 Millionen oder -5.2% entspricht. Diese Veränderung des Umsatzes ist auf eine Verringerung von CHF 23.7 Millionen resp. -4.2% durch Volumen- und Preiseffekte, sowie durch einen negativen Währungseinfluss in Höhe von CHF 5.6 Millionen oder -1.0% zurückzuführen, heisst es in der Medienmitteilung von Dienstag.

Der Umsatz der Bobst Group sollte für das Gesamtjahr 2012 CHF 1.2 Milliarden übertreffen. Bei unveränderten Wechselkursen sollten vergleichbare Ergebnisse wie im Vorjahr erzielt werden. Im ersten Halbjahr resultiert eine leichte Verringerung des betrieblichen Verlustes auf CHF 23.4 Millionen im Vergleich zu CHF 24.2 Millionen in 2011. Der Nettoverlust beträgt CHF 31.2 Millionen und wird um einen Steuerertrag in Höhe von CHF 3.1 Millionen verbessert.

Finanzergebnis von Fremdwährungen beeinflusst
Die Verschlechterung des Finanzergebnisses von CHF -6.3 Millionen im ersten Halbjahr 2011 auf CHF -11.2 Millionen in der Vergleichsperiode des laufenden Jahres ist auf den Einfluss der Fremdwährungsschwankungen auf bestehenden
Wechselkursdeckungen zurückzuführen.

Drupa sorgt für rekordhohe Abschlüsse
Der Rückgang des Auftragseingangs wurde insbesondere durch die unsichere wirtschaftliche Situation in der Eurozone sowie durch die Drupa beeinflusst, welche zu einer zeitlichen Verschiebung der Bestellungen geführt hat. Der Umsatz liegt mit CHF 532.9 Millionen 5.2% unter dem Vorjahreswert. Der Umsatzrückgang erklärt sich mit einem niedrigen Auftragsbestand zu Beginn des Berichtsjahres sowie durch einen unterschiedlichen Produktemix. Das tiefe Umsatzvolumen und die Unterauslastung der Fertigungskapazitäten in den Schweizer Geschäftseinheiten haben die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2012 negativ beeinflusst. Dieser negative Einfluss wurde durch die Verbesserungsmassnahmen kompensiert, die als Teil des Transformationsprogramms der Gruppe umgesetzt worden sind. Es resultiert eine leichte Verringerung des betrieblichen Verlustes auf CHF 23.4 Millionen im Vergleich zu CHF 24.2 Millionen in 2011. Aus der Fachmesse Drupa, welche im Mai 2012 stattgefunden hat, resultierte eine rekordhohe Anzahl von Geschäftsabschlüssen, welche zu einer sehr starken Auslastung der Fertigungskapazitäten in der zweiten Jahreshälfte führen wird, heisst es weiter. (bobst/mc/cs)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.