Bossard Q1: Umsatz um 3,5% auf 161,5 Mio CHF gesteigert

David Dean
David Dean, ehemaliger CEO Bossard Gruppe.

Bossard-CEO David Dean. (Foto: Bossard)

Zug – Die Bossard Gruppe hat auch im ersten Quartal 2014 eine neue Rekordmarke beim Umsatz gesetzt. Der seit dem zweiten Semester 2013 spürbare Wachstumstrend hat dabei im neuen Jahr angehalten. Die Gruppe profitierte  in Europa und Asien von einer deutlich nach oben weisenden Nachfragebelebung. Für Konzernchef David Dean brachte das erste Quartal „einen Start nach Mass ins laufende Geschäftsjahr“, wie das Schraubenhandels- und Logistikunternehmen am Montag mitteilte.

Die Bossard Gruppe erzielte im ersten Quartal 2014 einen Rekordumsatz von 161,5 Mio. CHF. In Lokalwährung entspricht dies einem Plus von 5,6 % gegenüber dem ersten Quartal 2013. In Europa setzte sich der positive Nachfragetrend fort, der seit der zweiten Jahreshälfte 2013 spürbar ist. Der Umsatz stieg in Lokalwährung um 8,4 %. Dabei verzeichnete Bossard faktisch in allen Absatzregionen Wachstum. In Schweizer Franken fiel die Umsatzsteigerung mit 8,0 % auf 106,5 Mio. CHF nur unwesentlich tiefer aus.

Umsatzrückgang in Amerika
In Amerika belief sich der Umsatz auf 34 Mio. CHF, was in Lokalwährung einem Minus von 7,8 % entspricht. In Schweizer Franken sanken die Einnahmen aufgrund des Währungseinflusses um 11,2 %. Der Rückgang ist hauptsächlich auf die schwächere Nachfrage eines Grosskunden zurückzuführen.

Markante Fortschritte im Asien-Geschäft
Im Asien-Geschäft setzte sich der Wachstumstrend im neuen Jahr klar fort. So stieg der Umsatz in Lokalwährung in den ersten drei Monaten 2014 um 17,2 % auf 21 Mio. CHF. Aufgrund der deutlichen Abschwächung der Währungen einzelner Schwellenländer entsprach die Umsatzsteigerung in Schweizer Franken umgerechnet einem Plus von 9,4 %. Mit Ausnahme von Indien verzeichneten alle asiatischen Absatzländer ein Wachstum, das teilweise deutlich im zweistelligen Prozentbereich lag.

Positiver Ausblick
Bossard rechnet damit, dass die Nachfrage auch in den nächsten Monaten nach oben tendieren wird. Diese Einschätzung begründet sich zum Teil mit den Einkaufsmanager-Indizes in den für das Unternehmen wichtigen Märkten, die über einem Wert von 50 liegen und damit Wirtschaftswachstum signalisieren. Die Zuversicht erklärt sich zudem mit den Investitionen, die Bossard in verschiedenen Ländern getätigt hat und weiterhin tätigen wird. Die Bossard-Führung strebt daher für 2014 ein Umsatzwachstum von 5-8 % in Lokalwährung an. (Bossard/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.