Bundesrat will öffentliche Urkunden in elektronischer Form

Karin Keller-Sutter
Bundesrätin Karin Keller-Sutter, Vorsteherin EJPD. (Foto: admin.ch)

Bern – Das Original einer öffentlichen Urkunde soll künftig in elektronischer Form erstellt werden. Das will der Bundesrat. Er hat am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz in die Vernehmlassung geschickt.

Heute müssen Originale von öffentlichen Urkunden als Papierdokument erstellt werden. Künftig soll die Papierform nicht mehr nötig sein, bei Bedarf aber neben der elektronischen Form möglich bleiben, wie das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) schreibt.

Nationales e-Urkundenregister
Mit der Einführung des elektronischen Originals will der Bundesrat gleichzeitig ein nationales Register für die elektronischen öffentlichen Urkunden schaffen. Das Urkundenregister soll vom Bund betrieben werden.

Die gespeicherten Dokumente würden vor unbefugtem Zugang sicher aufbewahrt, schreibt das EJPD. Zudem blieben sie langfristig lesbar, und Fälschungen seien einfach zu beweisen. Die Vernehmlassung dauert bis zum 8. Mai. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.