Burckhardt steigert 2013/14 Umsatz auf 445,0 Mio CHF

Marcel Pawlicek
Marcel Pawlicek, CEO Burckhardt Compression. (Foto: Burckhardt Compression © SCANDERBEG SAUER PHOTOGRAPHY)

Marcel Pawlicek, CEO Burckhardt Compression. (Foto: Burckhardt Compression © SCANDERBEG SAUER PHOTOGRAPHY)

Winterthur – Der Kolbenkompressoren-Hersteller Burckhardt Compression hat im Geschäftsjahr 2013/14 (per 31. März) Rekordwerte beim Umsatz und beim Auftragseingang erzielt. Die Margen waren hingegen rückläufig, wodurch die Gewinnkennzahlen leicht zurückgingen. Für das laufende Geschäftsjahr ist das Unternehmen optimistisch.

Bei Burckhardt Compression purzeln die Rekorde: Das Winterthurer Unternehmen weist für das letzte Geschäftsjahr einen um je rund 21% höheren Umsatz und Bestellungseingang aus. Der Umsatz stieg dadurch auf 445,0 Mio CHF, der Auftragseingang kam mit 517,1 Mio CHF erstmals über der 500-Mio-CHF-Marke zu liegen, wie Burckhardt am Dienstag mitteilt.

Das Wachstum war allerdings nicht gleichmässig verteilt: Für das Umsatz- und Auftragsplus war hauptsächlich die Sparte Kompressorsysteme verantwortlich, die um 36% (Umsatz von 292,9 Mio) und 42% (Bestellungen von 386,3 Mio) zulegte. Das Service- und Komponentengeschäft erzielte hingegen einen nur 0,7% höheren Umsatz und erlitt bei den Bestellungen sogar eine Einbusse von knapp 16%. Der Hauptgrund dafür sei gewesen, dass keine grösseren Aufträge im Bereich Umbauten und Engineering eingetroffen seien, heisst es in der Mitteilung.

Rückläufige Marge
Der Bruttogewinn legte mit 2,4% weit weniger deutlich zu als der Umsatz, insbesondere wegen eines Rückschlags im Service- und Komponentengeschäft. Dadurch fiel die Bruttomarge auf 31,3% von 37,1%. Das Unternehmen begründet dies in der Mitteilung mit einem veränderten Produktmix und zwei grösseren Projekten, die mit roten Zahlen abgeschlossen hätten. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT ging in der Folge um 4,3% auf 70,2 Mio CHF zurück, die entsprechende Marge reduzierte sich auf 15,8% von 20,0% im Vorjahr – und damit an den unteren Rand des Zielbandes von 15% bis 20%.

Der Reingewinn nahm um 1,8% auf 53,9 Mio CHF ab. Trotzdem schlägt der Verwaltungsrat den Aktionären eine um 1 CHF höhere Dividende von 10,00 CHF pro Titel vor. Dies entspreche einer Ausschüttungsquote von 63% nach knapp 55% im Vorjahr. Diese liege damit im mittleren Bereich des Zielbandes von 50% bis 70%.

Erwartungen bei Aufträgen übertroffen
Mit den vorgelegten Zahlen hat Burckhardt Compression die Markterwartungen beim Umsatz und vor allem beim Auftragseingang übertroffen sowie bei den Gewinnzahlen knapp verfehlt. Der AWP-Konsens für den Umsatz belief sich auf 436,1 Mio, für den Bestellungseingang auf 479,2 Mio, für den EBIT auf 72,9 Mio sowie für den Reingewinn auf 55,0 Mio CHF.

Für das Geschäftsjahr 2014/15 ist Burckhardt Compression optimistisch. Das Unternehmen geht von einer Steigerung des Bestellungseingangs aus, wie es weiter heisst. Umsatz, Betriebsgewinn und Reingewinn dürften laut den Prognosen des Unternehmens im Vergleich zum Berichtsjahr sogar «deutlich höher» ausfallen.

Das zweite Halbjahr werde voraussichtlich im Bezug auf Umsatz und Gewinn deutlich besser abschneiden als das erste. Dies war bereits im letzten Geschäftsjahr der Fall. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.