Cham Paper Group: Verkauf der italienischen Werke gestoppt

Cham Paper Group

Cham – Der am 15. Juli 2013 angekündigte Verkauf der italienischen Papierfabriken in Carmignano und Condino der Cham Paper Group an die Delfort Group wird nicht vollzogen. Dies infolge von ergebnislosen Gesprächen der Delfort Group mit der italienischen Arbeitnehmervertretung in Carmignano über die zukünftigen vertraglichen Rahmenbedingungen, wie das Unternehmen am Freitag in einer Mitteilung schreibt.

Die beiden italienischen Werke bleiben demzufolge im Besitz der Cham Paper Group. Sie seien dank der umfassenden Restrukturierung der Cham Paper Group in den letzten zwei Jahren gut aufgestellt, heisst es dazu in der Mitteilung. Der Leiter der italienischen Werke, Marcello di Giacomo, der vor einem Jahr zur Cham Paper Group gestossen war, werde die Gruppe hingegen verlassen. Seine Aufgaben würden von den Werksleitern in Carmignano und Condino, Gianluca Scaglioni und Gerold Zuegg, und der Gruppenleitung übernommen, heisst es weiter.

Schweiz-Aktiviäten durch Nicht-Verkauf nicht tangiert
Die Aktivitäten der Cham Paper Group in der Schweiz werden durch die Nicht-Veräusserung der italienischen Werke nicht tangiert. Die industrielle Tätigkeit der Gruppe in der Schweiz konzentriert sich seit diesem Jahr auf die Veredelung (Streichtechnologie) zugekaufter Rohpapiere sowie die Entwicklung, Markteinführung und den Vertrieb hochwertiger Produktgruppen und Dienstleistungen. Darüber hinaus plant die Gruppe die Transformation des „Papieri“-Geländes in Cham in ein neues, attraktives Stadtquartier. (CPG/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.