Evolva-Partner erhält „No objection letter“ für EverSweet

Neil Goldsmith
Neil Goldsmith, Evolva-Mitgründer und ehemaliger CEO.

Evolva-CEO Neil Goldsmith.

Reinach / Minneapolis – Der Evolva-Partner Cargill hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA mit dem sogenannten „No objection letter“ eine Unbedenklichkeitserklärung für den Stevia-Süssstoff „EverSweet“ erhalten. Ein von der FDA als „generally recognized as safe“ (GRAS) zugelassener Stoff darf in Lebensmitteln und Getränken verwendet werden. Evolva, der Produzent des Süssstoffs, hat damit einen weiteren wichtigen Meilenstein erreicht, was auch an der Börse honoriert wird.

Die Bestätigung des GRAS-Status untermauere die Führungsposition von Cargill in der Süssstoff- und Stevia-Industrie, teilte Evolva am Mittwochabend mit. Der Zuckerersatzstoff Stevia ist in den letzten Jahren in den Fokus der Investoren gerückt; etwa durch die Lancierung von „Cola Life“ durch Coca-Cola.

Die traditionelle Stevia-Produktion geschieht mittels Auslösung der Steviolglycoside aus der gleichnamigen Pflanze. Diese Glycoside kommen jedoch nur in sehr geringen Konzentrationen im Blatt der Stevia-Pflanze vor, weshalb deren Extraktion mit extrem hohen Kosten verbunden ist. Dieses Hindernis hat Evolva mit der Fermentation aus Hefe überwunden.

Evolva produziert die Inhaltsstoffe „Reb M“ und „Reb D“ – die Hauptbestandteile des Süssstoff-Gemischs Stevia – zusammen mit Cargill. Den US-Lebensmittelgiganten, er beliefert unter anderem Coca-Cola und Pepsi mit Süssstoffen, hatte Evolva vor drei Jahren als Partner für sein Stevia-Projekt gewonnen.

Aktie zum Kauf empfohlen
Carla Bänziger von der Bank Vontobel ist einige der wenigen aus der Analystenschar, welche die Evolva-Aktien abdeckt. Sie empfiehlt die Papiere mit einem Kursziel von 1,16 CHF zum Kauf. Die Gewährung des „No Objection Letter“ sei ein Meilenstein im Prozess zur Einführung des Süssstoffes, erklärt Bänziger; stellt aber gleichzeitig fest, dass keine Meilensteinzahlung an Evolva ausgelöst wurde. Die Stimmung der Anleger gegenüber EverSweet sollte sich nun aber verbessern, so die Analystin. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.