Forbo wächst im ersten Semester in beiden Bereichen

This E. Schneider

This E. Schneider, CEO und VR-Delgierter Forbo AG.

Baar – Die in den Bereichen Bodenbeläge, Bauklebstoffe sowie Antriebs- und Leichtfördertechnik tätige Forbo-Gruppe hat im ersten Semester des Geschäftsjahres 2014 in Franken knapp mehr Umsatz erzielt als im Vorjahr. Ohne die negativen Währungseffekte fiel das Wachstum indes klar besser aus. Der höhere Umsatz und operative Verbesserungen führten zu einer überproportionalen Zunahme der Gewinnziffern. Den bisherigen Ausblick hat das Unternehmen bestätigt.

Der Umsatz wurde um 1,8% auf 603,0 Mio CHF gesteigert, entsprechend einem Plus in Lokalwährungen von 5,0%. Die gute Umsatzentwicklung aus dem Geschäftsjahr 2013 habe sich im ersten Halbjahr fortgesetzt, teilt das Unternehmen am Dienstag mit. Negative Währungseinflüsse insbesondere vom japanischen Yen und vom amerikanischen Dollar hätten den ausgewiesenen Umsatz jedoch um rund 20 Mio CHF geschmälert.

Starkes organisches Umsatzwachstum
Beide Geschäftsbereiche hätten ein starkes organisches Umsatzwachstum in Lokalwährungen erzielt, vor allem dank der starken Positionen in den jeweiligen Märkten und dank des Ausbaus der Aktivitäten in den Wachstumsmärkten. Insbesondere die Erschliessung von nicht von der öffentlichen Hand abhängigen Marktsegmenten bei Flooring Systems und die Entwicklung von neuen Produkten bei Movement Systems seien erfolgreich verlaufen.

EBIT legt um 12 % zu
Der EBIT legte auf vergleichbarer Basis um gut 12% auf 65,3 Mio CHF zu und die EBIT-Marge um 1 Prozentpunkt auf 10,8%. Das Konzernergebnis aus den fortzuführenden Geschäftsbereichen erhöhte sich um 12% auf 53,6 Mio CHF. Zur Steigerung der Ertragskraft in beiden Geschäftsbereichen hätten der höhere Umsatz sowie weitere Produktivitätssteigerungen auf allen Stufen der Wertschöpfungskette beigetragen. Mit den vorgelegten Zahlen hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten mit Blick auf den Umsatz knapp, mit Blick auf die Gewinnziffern gut erfüllt.

Beide Segmente legen zu
Die Rückkäufe von eigenen Aktien haben zu einer Gewinnverdichtung geführt, deshalb stieg der Gewinn je Aktie überproportional um knapp 14% auf 26,36 CHF. Das im April lancierte Aktienrückkaufprogramm wird von Forbo neu um ein Rückkaufangebot zum Festpreis von 900 CHF je Aktie ergänzt. Dieses Angebot läuft vom 19. August bis zum 1. September 2014, während dieser Zeit ist der Handel auf der zweiten Handelslinie sistiert.

Der Umsatz des grösseren Bereichs Flooring Systems legte in Lokalwährungen um 4,2% auf 437,2 Mio CHF zu und die EBIT-Marge «dank verschiedener Produktivitätsverbesserungen» um 120 Basispunkte auf 12,1%. Die positive Umsatzentwicklung des zweiten Semesters 2013 habe sich im ersten Halbjahr 2014 fortgesetzt. Neben den Wachstumsmärkten habe insbesondere die Lancierung neuer Kollektionen die Umsatzentwicklung positiv beeinflusst. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich die Nachfrage in Europa und Nordamerika grundsätzlich stabilisiert und mittlerweile leicht erhöht, heisst es weiter.

Der Bereich Movement Systems verzeichnete ein Umsatzplus von 7,0% auf 165,8 Mio. Zu diesem «erfreulichen» Wachstum hätten alle Regionen beigetragen. Stark positiv geprägt hätten indes die zweistelligen Wachstumsraten in den Wachstumsmärkten, insbesondere in Asien/Pazifik. Die EBIT-Marge verbesserte sich in diesem Segment um 30 Basispunkte auf 10,3%.

Prognose bekräftigt
Den Ausblick auf das Gesamtjahr 2014 vom vergangenen März hat Forbo bestätigt. Aus den fortzuführenden Geschäftsbereichen wird unverändert mit einem leicht höheren Umsatz und einem etwas höheren Konzernergebnis als im Vorjahr gerechnet, dies unter der Voraussetzung, dass sich das wirtschaftliche Umfeld mit Blick auf die Währungs- und Rohmaterialpreis-Entwicklung nicht signifikant verändert. Aufgrund der starken Zuwachsraten im zweiten Semester 2013 bleibe das Ziel aber trotz des guten ersten Semesters «anspruchsvoll». (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.