Geschäftslage der Unternehmen verbessert sich im April weiter

Konjunktur
(Bild: Pixelia)

Zürich – Die Geschäftslage der Unternehmen in der Schweiz hat sich im April weiter aufgehellt. Und die Firmen sind auch bezüglich der Entwicklung in den kommenden Monaten deutlich zuversichtlicher geworden.

Die Unternehmen hätten im April eine deutlich bessere Geschäftslage als im Vormonat gemeldet. Die seit Jahresbeginn andauernde Aufwärtsbewegung des Geschäftslageindikators habe sich damit verstärkt fortgesetzt, heisst es in einer Mitteilung der Konjunkturforschungsstelle KOF vom Mittwoch aufgrund der neuesten Konjunkturumfrage.

Die deutliche Verbesserung rühre vor allem vom Verarbeitenden Gewerbe, dem Detailhandel und dem Grosshandel her. Dort hat sich die Lage jeweils «klar verbessert», wie die KOF festhält. Im Detailhandel ist nach einer Delle im Februar die Geschäftslage gar so gut wie seit dem Jahr 2008 – also vor dem Beginn der Finanzkrise – nicht mehr.

Die Detailhändler erwarten zudem weiteres Umsatzwachstum in der nahen Zukunft, auch wenn ihr Optimismus bezüglich nochmaliger Steigerungen im Vergleich zum Vormonat etwas abgenommen habe.

Frühlingsluft im verarbeitenden Gewerbe
Frühlingsluft wittert gemäss dem KOF auch das Verarbeitende Gewerbe. Dort sei in weiten Teilen dieses Wirtschaftsbereichs eine positive Entwicklung sichtbar. Die Firmen hätten vermehrt neue Aufträge akquirieren können und würden dementsprechend etwas entspannter auf den vorhandenen Auftragsbestand blicken. Auch die Reichweite der Auftragsreserven habe zugenommen. Die Produktion sei bereits deutlich hochgefahren worden und die Kapazitätsauslastung sei gestiegen. Mit einer Auslastung von 82,5 Prozent sei sie im längerfristigen Vergleich sogar überdurchschnittlich.

Aufgehellt hat sich seit Jahresbeginn auch die Lage in den Baubereichen. Dort dürfte die weitere Entwicklung gemäss KOF leicht positiv sein.

Leicht gesunken ist der Geschäftslageindikator zuletzt im Bereich Finanz- und Versicherungsdienstleistungen. Die Lage sei aber weiter gut, so die KOF. Die Institute sähen den Rückgang zudem als temporär an, die Erwartungen an die Geschäfte im kommenden halben Jahr seien positiver als im Vormonat. Die Ertragslage habe sich zuletzt sehr günstig entwickelt, insbesondere bei den Banken. Auch für die nächste Zeit rechneten die Umfrageteilnehmenden vermehrt mit Ertragssteigerungen.

Gastgewerbe noch im Tief
Weiter im Tief befindet sich das Gastgewerbe, wobei sich die Geschäftslage in den Berg- und Seegebieten leicht entspannt hat. Allerdings ging laut KOF die überwiegende Zahl der Antworten vor dem Bundesratsentscheid zur Öffnung der Aussengastronomie am 19. April ein. Diese Massnahme könnte eine kleine Wende bewirkenF. Insgesamt seien die Geschäftserwartungen mit Blick auf das kommende halbe Jahr erstmals seit Beginn der Coronakrise nicht mehr negativ, konstatiert die KOF jedenfalls.

In die Ergebnisse der aktuellen KOF Konjunkturumfragen vom Januar 2018 flossen die Antworten von mehr als 4500 privatwirtschaftlichen Unternehmen aus der Industrie, dem Baugewerbe und den wichtigsten Dienstleistungsbereichen ein. Dies entspricht den Angaben nach einer Rücklaufquote von etwa 65 Prozent. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.