Glencore Xstrata 9 Mte: Kohleproduktion steigt um 6 Prozent

Ivan Glasenberg
Glencore-CEO Ivan Glasenberg.

Ivan Glasenberg, CEO Glencore Xstrata.

Baar – Der Rohstoff- und Minenkonzern Glencore Xstrata hat in den ersten neun Monaten 2013 eine um 6% höherer Kohleproduktion von 104,6 Mio Tonnen ausgewiesen. Die Kupferproduktion in den zum Unternehmen gehörenden Minen-Anteilen stieg derweil um 23% auf 1,07 Mio t, wie der im Mai dieses Jahres fusionierte Konzern am Donnerstag mitteilte.

Die höhere Kohleproduktion ist vor allen auf die Erweiterungsprojekte in Prodeco, Ravensworth North, Rolleston und Ulan zurückzuführen, heisst es weiter. Die kolumbianische Mine Cerrejon wies hingegen aufgrund eines langandauernden Streiks einen Produktionsrückgang auf.

Deutlich mehr Kupfer in Afrika gefördert
Die Kupferproduktion aus eigenen Quellen konnte insbesondere in den afrikanischen Minen mit +37% deutlich gesteigert werden. Die Anlagen von Katanga (+38%) und Mutanda (+67%) seien in ihrer Kapazität deutlich ausgebaut worden. Die meisten südamerikanischen Minen steigerten die Produktion insgesamt um 30%, Rückgänge wurden in Antamina (-4%) aufgrund eines geringeren Kupferanteils verbucht. Die grösste Steigerung verzeichnete in Australien die Mine Ernest Henry mit +113%, insgesamt beträgt das Plus in Australien und Asien 23%.

Die Zink-Produktion ging um 6% auf 1,01 Mio t zurück. Dabei habe ein gesundes Wachstum in Australien und die zugekaufte Mine Rosh Pinah die im Juni eingestellte Produktion in den Anlagen Brunswick und Perseverance zu einem grossen Teil ausgeglichen.

Die Goldgewinnung aus eigenen Quellen stieg um 23% auf 431’000 Unzen, was vor allem auf die Produktionserweiterung der Zinkmine Vasilkovskoye und den Erwerb von zwei weiteren Anlagen zurückzuführen sei. (awp/mc/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.