HBM mit deutlich weniger Gewinn

Andreas Wicki
Andreas Wicki, CEO HBM Healthcare Investments. (Foto: zvg)

Baar – Die Beteiligungsgesellschaft HBM Healthcare Investments hat im ersten Halbjahr 2019/20 über 40 Prozent weniger Gewinn geschrieben als im Vergleichshalbjahr. Unter dem Strich blieben insgesamt 102 Millionen Franken nach 177 Millionen im Vorjahressemester. Damals hatte HBM einen klaren Gewinnsprung erzielt.

Der innere Wert pro Aktie (NAV) stieg indes um 7,8 Prozent, während der Aktienkurs um 18 Prozent zulegte. Im Vordergrund seien positive Ereignisse privater Portfoliogesellschaften gestanden, die zu höheren Bewertungen geführt hätten, teilte HBM am Freitag mit. Der Anteil privater Unternehmen im Portfolio betrage insgesamt 46 Prozent, während die kotierten Beteiligungen durch Verkäufe auf 40 Prozent reduziert worden seien. Der Rest entfällt auf flüssige Mittel und übrige Aktiven.

Vorbereitung auf Börsengänge von SpringWorks und Viela
Im zweiten Quartal seien Gewinne realisiert und börsenkotierte Titel im Umfang von knapp 90 Millionen veräussert worden, schrieb HBM. Dies aus Liquiditätsüberlegungen sowie in Vorbereitung auf die beiden Börsengänge von SpringWorks Therapeutics und Viela Bio Anfang Oktober, welche den Umfang des börsenkotierten Portfolios erhöhten. Weitere Unternehmen strebten einen Börsengang an.

Zum Ausblick hiess es weiter, viele private Portfoliounternehmen entwickelten sich sehr gut. Bei zahlreichen Unternehmen stünden in den kommenden Monaten wegweisende Studienergebnisse oder Zulassungsentscheide an. Was die weitere Entwicklung der Portfoliogesellschaften betrifft, zeigte sich HBM daher zuversichtlich. Dennoch agiere das Unternehmen mit einer gewissen Vorsicht, weil das allgemeine Marktumfeld schwierig einzuschätzen sei. Dank einem reduzierten Portfolioanteil börsenkotierter Unternehmen sei HBM aber den Marktschwankungen weniger stark ausgesetzt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.