Krankenkassen schliessen Tarife mit Spitälern ab

Spital Notaufnahme

Bern – Die drei Krankenkassen Helsana, Sanitas und KPT haben mit 80% der Spitäler auf den kantonalen Spitallisten die Spitaltarife für 2012 ausgehandelt, wie sie am Freitag mitteilten. Damit sind die Fallpauschalen für gut 30% der Versicherten festgelegt.

Die Einkaufsgemeinschaft der drei Kassen mit ihren zusammen rund 2,1 Millionen Versicherten schloss die Verträge mit den Spitälern unabhängig von den Verhandlungen von tarifsuisse, der Tarifgestaltungstochter des Kassenverbands santésuisse, ab.

Gegen «provisorische Arbeitstarife»
Gegen die von den kantonalen Gesundheitsdirektoren auf Anfang 2012 festgelegten «provisorischen Arbeitstarife» wollen sich die drei Kassen wehren – notfalls mit rechtlichen Mitteln, wie Helsana-Mediensprecherin Claudia Wyss auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Da die Spitaltarife bei weitem noch nicht ausgehandelt sind, werden sie von den kantonalen Gesundheitsdirektoren festgelegt. Diese Tarife sollen provisorisch gelten. Gemäss den drei Krankenkassen wollen einzelne Kantone den provisorischen Tarifen den von ihnen erzielten einvernehmlichen Abschluss vorübergehend ausser Kraft setzen.

Vertrag mit 250 Spitälern
Die Einkaufsgemeinschaft der drei Kassen schloss mit den meisten der im Vertrag eingebundenen rund 250 Spitälern einjährige Tarifverträge ab. Dies soll es erlauben, Erfahrungen zu sammeln. Wie Wyss erklärte, wird die Feinabstimmung der Tarife aufgrund dieser Erfahrungen dann für die kommenden Jahre vorgenommen. Wo mehrjährige Verträge vorliegen, wurde eine sinkende Tarifhöhe ausgehandelt.

«Tarife im bisherigen Rahmen»
Die drei Krankenkassen drückten bei den Verträgen keineswegs auf den Preis, sagte Wyss weiter. Vielmehr hielten sich die Tarife in etwa im bisherigen Rahmen. Keine Vereinbarung erzielte die Einkaufsgemeinschaft mit den Universitätsspitälern ausser Basel. Wo keine Verträge vorliegen, laufen derzeit kantonale Festlegungsverfahren.

Einvernehmliche Lösung besser als Staatsdiktat
Die drei Krankenkassen teilen im weiteren mit, der Entschluss, die Verhandlungen unabhängig von santésuisse zu führen, habe sich bewährt. Die hohe Abschlussquote sei bemerkenswert, denn Eckpfeiler wie Spitallisten oder Kostenteiler zwischen Kassen und Kanton hätten erst verspätet vorgelegen.

Die Tarifverhandlungen durch tarifsuisse und damit den Krankenkassenverband dürften nach Helsana-Schätzungen nur mit zehn Prozent der Spitäler zum Abschluss kommen, sagte Wyss. Tarifsuisse habe nicht verhandelt, Verhandlungen scheitern lassen und lasse nun den Staat tarifieren. Die drei Kassen in der Einkaufsgemeinschaft zögen einvernehmliche Lösungen immer einem staatlichen Diktat vor. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.