Kaba erreicht Milliarden-Umsatz – Reingewinn und Dividende stabil

Riet Cadonau

Kaba-CEO Riet Cadonau. (Foto: Kaba)

Rümlang – Der Schliesstechnikkonzern Kaba hat den Umsatz erstmals auf mehr als eine Milliarde Franken gesteigert und die eigenen Wachstumsziele übertroffen. Trotz der höheren Investitionstätigkeit wurde auch beim Betriebsgewinn ein Zuwachs verzeichnet. Der Reingewinn war verglichen zum Vorjahr hingegen wenig verändert.

Der Umsatz im Geschäftsjahr 2013/14 (per 30.6.) wuchs im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr um 4,1% auf 1’003,5 Mio CHF. In Lokalwährungen nahmen die Verkaufszahlen um 5,2% zu, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA stieg um 1,6% auf 155,3 Mio, die Marge betrug 15,5% nach zuvor 15,9%. Das bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) wuchs um 1,7% auf 123,6 Mio und die EBIT-Marge lag bei 12,3% (VJ 12,6%).

Der Konzerngewinn fiel mit 84,6 Mio nach 85,4 Mio leicht niedriger aus als im vorhergehenden Geschäftsjahr. Bereinigt um den Gewinn aus nicht weitergeführten Aktivitäten im Vorjahr von 1,5 Mio resultiert jedoch ein Anstieg um rund 1%.

Das Unternehmen selbst hatte für das Jahr ein organisches Wachstum von 1,5 bis 2,5% prognostiziert. Beim Umsatz wurden auch die Erwartungen der Analysten übertroffen, bei Betriebs- und Reingewinn jedoch unterschritten. Die Konsensschätzung der Experten lautete beim Umsatz auf 1’000,9 Mio CHF, beim EBITDA auf 156,9 Mio und beim EBIT auf 124,8 Mio. Beim Reingewinn wurde ein Wert von 87,0 Mio erwartet.

Wachstum bei ADS in EMEA und Americas – AP bleibt hinter Erwartungen zurück
Die Entwicklung in den Konzernregionen für die Bereiche Division Access+Data Systems (ADS) war unterschiedlich. Während Profitabilität und vor allem der Umsatz in EMEA (Europe, Middle East und Africa) gesteigert werden konnte, blieb die Entwicklung in AP (Asia Pacific) hinter den Erwartungen zurück, schreibt Kaba. Der Divisionsumsatz von ADS EMEA/AP stieg insgesamt um 4,1% auf 590,4 Mio CHF, das EBITDA sank hingegen auf 79,5 Mio (-1,1%). Die Investitionen in Marktaufbau und Innovation sowie Mehrkosten aus Investitionen in die Infrastruktur hätten sich auf die Profitabilität ausgewirkt, heisst es in dem Communiqué. Bis Jahresende 2014 wird die Division in die Regionen EMEA und AP aufgeteilt.

Bei ADS Americas habe sich das Geschäft mit Hotelschliesssystemen besonders gut entwickelt. Der Umsatz legte um 3,3% auf 237,9 Mio CHF, der EBITDA um 5,5 auf 70,5 Mio zu. Die entsprechende Marge erreichte 29,6% (VJ 29,0%).

Die Division Key Systems hat ihre bereits starke Marktposition weiter ausgebaut, schreibt Kaba weiter. Das Umsatzplus betrug 5,2% auf 195,8 Mio CHF, das EBITDA stieg um 7,1% auf 31,8 Mio. Das entspricht einer Marge von 16,3% (VJ 16,0%).

Wachstum im laufenden Jahr erwartet – Profitabilität flach
Für das laufende Geschäftsjahr 2014/15 nennt das Management ein organisches Wachstum zwischen 3% und 5% als Ziel. Hinsichtlich Profitabilität wird auf Gruppenstufe eine EBITDA-Marge auf dem Niveau des Vorjahrs erwartet. Voraussetzung sei, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im laufenden Geschäftsjahr stabil bleiben. Um die Ziele zu erreichen will das Unternehmen weiter erhöht in Märkte, Produkte und Infrastruktur investieren. Damit sollen die Marktpositionen weiter ausgebaut und die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig gestärkt werden. Das Unternehmen befinde sich weiter in einem Investitionszyklus und wolle auch im laufenden Geschäftsjahr in nachhaltiges Wachstum investieren. «Um unser Ziel von profitablem Wachstum zu erreichen, müssen wir die Leistungsfähigkeit in Asien steigern», sagte der CEO. Deshalb werde man auch weiter auf dem Investitionspfad bleiben. «Kaba hat vor zwei Jahren angefangen zu investieren. Uns ist klar, dass dies ab 2015/16 Resultate zeigen muss.» Auch in neue Technologien und in elektronische Sicherheitssysteme seien Investitionen unabdingbar, so der Kaba-Chef.

Dividende unverändert 11 CHF – Verwaltungsrat verkleinert
Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte Dividende von 11,00 CHF je Aktie vor. Zudem kommt es zu einer Verkleinerung des Verwaltungsrates. Heribert Allemann wird per 28. Oktober 2014 aufgrund des Erreichens der Alterslimite aus dem Gremium ausscheiden. Vorderhand werde kein Nachfolger nominiert, heisst es. Die übrigen acht Verwaltungsräte werden zur Wiederwahl für ein Jahr vorgeschlagen ebenso wie die Wahl von Ulrich Graf als Verwaltungsratspräsident.

Das Unternehmen meldet darüber hinaus eine Veränderung in der Konzernleitung. Per 1. November 2014 wird Hans-Jürg Roth als Mitglied die Funktion des Chief of Staff übernehmen. Er folgt auf Patrick Grawehr, der per 31. Oktober 2014 Kaba auf eigenen Wunsch verlassen wird, wie es weiter heisst. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.