Klingelnberg kann Abwärtstrend nicht stoppen

Klingelnberg kann Abwärtstrend nicht stoppen
Jan Klingelnberg, CEO Klingelnberg AG. (Foto: Klingelnberg)

Zürich – Der Maschinenbauer Klingelnberg blickt auf ein schwieriges erstes Semester 2020/21 (per Ende September) zurück. So hat sich der Umsatzrückgang im Vergleich zum Gesamtjahr 2019/20 noch einmal beschleunigt und der Verlust gegenüber der Vorjahresperiode ausgeweitet. Im Sommerquartal gab es dann allerdings erste Zeichen der Besserung.

Der Umsatz sank um über 30 Prozent auf 61,7 Millionen Euro und der Auftragseingang um gut 20 Prozent auf 83,8 Millionen, wie der Hersteller von Verzahnungslösungen am Donnerstag mitteilte. Der Rückgang wird mit dem grossen Einfluss der Corona-Pandemie und den zu Beginn des Aprils beinahe weltweit gültigen Schliessungsanordnungen begründet.

Man habe sich dieser Entwicklung nicht entziehen können. So seien viele Investitionsprojekte gestoppt, aufgegeben oder verschoben worden. Es sei auch schwierig gewesen, bereits montierte Maschinen an den Bestimmungsort zu transportieren und Service-Dienstleistungen durchzuführen.

Die Pandemie schlug sich auch im Gewinn nieder. Der operative Verlust weitete sich im Vergleich zur Vorjahresperiode leicht auf 10,6 Mio Euro aus, während der Reinverlust dabei um über einen Drittel auf 10,9 Millionen kräftig zunahm.

Klingelnberg hat nach eigenen Worten auf die Auswirkungen der Krise rasch und entschieden reagiert. Das bereits vor der Covid-19-Krise begonnene Effizienzprogramm und die dann ab März eingeleiteten temporären Schritte wie Kurzarbeit seien zur Sicherung der Zukunft und unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen für die Mitarbeiter erfolgt.

Bestellungseingang zieht an
In den letzten Monaten des ersten Semester sind dann aus China und Nordamerika und auch aus anderen Regionen wieder „signifikante“ Bestellungen eingegangen. Einen positiven Einfluss habe dabei der Trend zur Elektromobilität gehabt. Insgesamt sei der Bestellungseingang in den Monaten August und September ermutigend gewesen.

Im Ausblick bleibt das Unternehmen aber zurückhaltend. Die kommenden Monaten würden zeigen, ob der zuletzt gesehene Aufwärtstrend nachhaltig sei, heisst es. Klingelnberg zeigt sich diesbezüglich „vorsichtig optimistisch“, verzichtet aber auf eine konkrete Prognose für das Gesamtjahr 2020/21. Dazu seien die Unsicherheiten zu gross.

Sei die Krise aber einmal überstanden, werde man überdurchschnittlich am Aufschwung partizipieren, zeigt sich Klingelnberg zuversichtlich.

Klingelnberg stellt Maschinen zur Produktion von Zahn- und Stirnrädern her. Einer der Hauptabnehmer ist die Automobilindustrie und deren Zulieferer, die bereits vor der Corona-Krise unter einer rückläufigen Nachfrage gelitten hatten. (awp/mc/ps)

Klingelnberg
Firmeninformationen bei monetas
Aktienkurs bei Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.