KOF Consensus Forecast: Ökonomen rechnen mit geringeren Wachstumsraten

Konjunktur
(SP-PIC - Fotolia.com)

(SP-PIC – Fotolia.com)

Zürich – Die von der KOF vierteljährlich befragten Konjunkturexperten gehen für das laufende wie auch das kommende Jahr weiterhin von einem robusten Wachstum aus. Sie rechnen allerdings neu mit schwächeren Wachstumsraten als noch vor einem Quartal. Der erwartete Zuwachs des Schweizer Bruttoinlandprodukts liegt bei 1.8% (2014) beziehungsweise 1.9% (2015).

Die von der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich Anfang September befragten Ökonomen reduzieren ihre Prognose für das Schweizer Bruttoinlandprodukt (BIP) für das laufende Jahr. Sie rechnen neu mit einem Anstieg des BIP um 1.8%. Im Juni lagen die Schätzungen noch bei 2.1%. Die Erwartungen für die Entwicklung der realen Exporte haben sie ebenfalls nach unten auf 3.6% angepasst (Juni 2014: 4.2%). Gleichsam haben die Wirtschaftsexperten ihre Prognose für die Bau- und Ausrüstungsinvestitionen nach unten korrigiert. Diese liegt nun bei 2.7% (Juni 2014: 3.4%). Für die Entwicklung des Arbeitsmarktes in diesem Jahr gehen die Konjunkturauguren von einer gleich bleibenden Arbeitslosenquote von 3.2% aus. Ebenso wie im Juni erwarten sie eine Preisentwicklung nahe Null (0.1%).

Für 2015 gehen die Experten von einem BIP-Wachstum von 1.9% aus (Juni: 2.2%). Laut Expertenmeinung wird das Wachstum weiterhin von den Exporten getrieben, jedoch in geringerem Ausmass als noch im Juni angenommen. Die Exporte dürften 2015 um 4.2% ansteigen (März:4.7%). Der Consensus-Wert für das Wachstum der realen Bau- und Ausrüstungsinvestitionen liegt bei 2.6%. Im Juni lag dieser Wert noch bei 3.1%. Für 2015 rechnen die Prognostiker mit einer etwas geringer ausfallenden Teuerung von 0.5% (Juni 2014: 0.6%). Die Aussichten für den Arbeitsmarkt in 2015 sind leicht negativer geworden. Die Consensus-Prognose für 2015 zeigt eine Arbeitslosenquote von 3.2% (Juni 2014: 3.1%).

Finanzmärkte
Kurzfristig rechnen die Wirtschaftsexperten mit einer Seitwärtstendenz der Schweizer Börse. Sie gehen von einem Wert des Swiss Performance Index (SPI) von rund 8600 Punkten in drei Monaten aus. Innerhalb von 12 Monaten ist wieder mit einer Aufwärtsbewegung zu rechnen. In zwölf Monaten dürfte der SPI auf etwa 9000 steigen.

Für den Wechselkurs des Frankens gegenüber dem Euro zeigt der Consensus einen Kurs von 1.21 in drei Monaten. Beim Franken/Dollarkurs rechnen die Experten mit 92 Rappen pro Dollar. Längerfristig (in zwölf Monaten) dürfte der Franken gegenüber dem Euro bei 1.22 zu liegen
kommen, gegenüber dem Dollar dürfte der Kurs bei 0.96 Franken pro Dollar liegen. Relativ unverändert belassen die von der KOF befragten Ökonomen ihre Aussichten für die kurzfristigen Zinsen mit einem Wert von 0.04% in drei Monaten. Innerhalb von zwölf Monaten rechnen die Wirtschaftsexperten mit einem leichten Anstieg der Kurzfristzinsen. Der neue Consensus-Wert liegt bei 0.2% (Juni 2014: 0.1 %).

Leicht nach unten korrigiert haben die Auguren ihre Prognosen für die langfristigen Zinsen: Für den Kassazins der 10-jährigen Bundesobligationen rechnen sie nun mit 0.7% in drei Monaten und 1.1% in zwölf Monaten (Juni 2014: 1.0%, respektive 1.4%).

Consensus Forecast
Am Consensus Forecast der KOF haben 15 Ökonomen teilgenommen. Sie prognostizieren für 2014 und 2015 zum einen gesamtwirtschaftliche Daten (Wachstum des BIP, der Bau- und Ausrüstungsinvestitionen, Entwicklung des Preisniveaus und der Arbeitslosenquote), zum anderen Finanzmarktgrössen (kurz- und langfristige Zinsen, Wechselkurse, Börsenentwicklung). Der Consensus Forecast ergibt sich aus den gemittelten Antworten. Der Consensus Forecast nutzt die Erfahrungen von Ökonomen aus Wirtschaft, Verwaltung und Hochschulen zur Prognose der Wirtschaftsentwicklung. Die Expertenbefragung ist nicht mit der Konjunkturprognose der KOF zu verwechseln. Die nächste Prognose der KOF erscheint am 29. Oktober 2014.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.