KOF: Eingetrübte Konjunkturaussichten bei befragten Ökonomen

Konjunktur
(Foto: everythingpossible/Fotolia)

Zürich – Die von der KOF befragten Konjunkturexperten revidieren ihre Prognose für das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) seit der letzten Umfrage im Dezember 2018 nach unten. Sie erwarten für 2019 eine Zunahme des realen BIP um 1.2%. Für 2020 erwarten sie eine leichte konjunkturelle Beschleunigung mit einem Zuwachs der Wirtschaftsleistung von 1.5%.

Die beim KOF Consensus Forecast teilnehmenden Prognostiker revidieren ihre Prognose für das reale BIP in diesem Jahr erneut nach unten und erwarten nun einen Anstieg des BIP von 1.2% gegenüber 1.6% in der letzten Befragung im Dezember 2018. Die Umfrageteilnehmer gehen für 2019 von einer Zunahme der realen Ausrüstungs- und Bauinvestitionen um 1.0% aus. In der letzten Befragung waren die Erwartungen für das Jahr 2019 mit 1.7% noch deutlich höher. Vor allem die Prognose der realen Ausrüstungsinvestitionen wurden deutlich nach unten revidiert, von 2.3% auf 1.3%. Auch die Prognose der realen Exporte ohne nicht-monetäres Gold und Wertsachen fällt deutlich tiefer aus als im letzten Quartal. Für dieses Jahr erwarten sie neu einen Anstieg von 2.1% gegenüber 2.7% in der Befragung vom Dezember 2018.

Positivere Entwicklung in 2020
Die teilnehmenden Ökonomen gaben erstmals Prognosen für das Jahr 2020 ab. Sie schätzen die konjunkturelle Situation für das Jahr 2020 positiver ein als für das Jahr 2019. Allerdings erwarten sie auch eine leichte Zunahme der Arbeitslosenquote von 2.4% im Jahr 2019 und auf 2.5% im Jahr 2020. Die langfristigen Erwartungen (in fünf Jahren) haben sich seit der letzten Umfrage kaum verändert. Das erwartete BIP-Wachstum in fünf Jahren liegt bei 1.5% und die erwartete Arbeitslosenquote bei 2.8%.

Der Consensus-Wert der Konsumentenpreise für dieses Jahr liegt bei 0.6% und ist somit leicht tiefer als in der Dezember-Befragung (0.9%). Für 2020 wird ein Anstieg der Preise um 0.8% erwartet. Die langfristigen Erwartungen der Teuerung liegen weiterhin bei 1.2%.

Finanzmärkte
Die Konjunkturexperten revidieren ihre Prognose der kurz- und langfristigen Zinsen im Vergleich zum letzten Quartal nach unten, gehen aber weiterhin von einem Anstieg der Zinsen innerhalb der nächsten zwölf Monaten aus. Die Erwartung des 3-Monats-Libors liegt in drei Monaten bei -0.73% und in zwölf Monaten bei -0.63%. Der Consensus-Wert des Kassazinses der 10-jährigen Bundesobligationen beläuft sich auf -0.13% in drei Monaten als auch in zwölf Monaten.

Die Ökonomen erwarten weiterhin eine stabile Entwicklung des Schweizer Frankens. Sie prognostizieren einen Wechselkurs des Schweizer Frankens in zwölf Monaten gegenüber dem Euro von 1.15 CHF/EUR und gegenüber dem US-Dollar von 0.99 CHF/USD. Die Prognose des Swiss Performance Index (SPI) ergibt eine Abnahme auf 11000 Punkte in drei Monaten und eine Zunahme auf 12000 Punkte in zwölf Monaten. (ZKB/mc)

Teilnehmer
Am 93. Consensus Forecast der KOF vom März 2019 nahmen 20 Ökonomen teil. Sie prognostizieren für 2019, 2020 und 2023 zum einen gesamtwirtschaftliche Entwicklungen (Wachstum des BIP, der Bau- und Ausrüstungsinvestitionen, Entwicklung des Preisniveaus und der Arbeitslosenquote), zum anderen Finanzmarktgrössen (kurz- und langfristige Zinsen, Wechselkurse, Börsenentwicklung). Der Consensus Forecast ergibt sich aus den gemittelten Antworten. Der Consensus Forecast nutzt die Erfahrungen von Ökonomen aus Wirtschaft, Verwaltung und Hochschulen zur Prognose der Wirtschaftsentwicklung.

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.