KOF erwartet trotz Abkühlung keine Rezession

KOF erwartet trotz Abkühlung keine Rezession
(Bild: © Thamerpic / AdobeStock)

Zürich – Die Prognostiker der KOF erwarten eine deutliche Konjunktur-Abkühlung in der Schweiz. Eine Rezession sagen sie aber nicht voraus – ausser es kommt zu Rationierungen von Erdgas oder Strom.

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) sagt für das laufende Jahr noch ein Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 2,3 Prozent und für 2023 von 0,7 Prozent voraus. Im letzten Juni hatten die Prognosen noch auf 2,8 Prozent (2022) und 1,3 Prozent (2023) gelautet.

Mit der Revision nach unten ist die KOF in guter Gesellschaft: Diverse Institute haben zuletzt ihre BIP-Prognosen gesenkt.

«Die Situation hat sich in den letzten Monaten verschlechtert», sagte KOF-Direktor Jan-Egbert Sturm am Mittwoch vor den Medien. Gründe seien die gestiegenen Energiepreise und die Inflation, welche die Kaufkraftentwicklung bremse und manche Geschäftsmodelle unrentabel mache. So wird für das laufende Jahr eine Inflation von 3,0 Prozent (bisher: 2,6%) und für 2023 von 2,2 Prozent (1,5%) erwartet.

Zudem gebe es keine Anzeichen für ein Ende des Ukraine-Kriegs, sagte Sturm. «Und Deutschland rutscht ohne jeden Zweifel in eine Rezession.» Sein Fazit: «Wir haben ein schwieriges Winterhalbjahr vor uns.»

Nur ein Quartal im Minus
Eine Rezession – also ein Rückgang des BIP zwei Quartale in Folge – droht der Schweiz laut der KOF aber nicht. Zwar zeichne sich für das erste Quartal 2023 ein schrumpfendes BIP ab, räumte Sturm ein. Dies sei jedoch eine einmalige Sache und habe primär mit den Folgen der Fussball-WM zu tun.

Denn der Grossanlass wird wegen der Lizenzgebühren an den in der Schweiz beheimateten Fussballverband Fifa das BIP im vierten Quartal 2022 in die Höhe treiben – was dann im ersten Quartal fehlt. «Wenn man diesen Effekt herausrechnet, erwarten wir in keinem Quartal ein Minus», so Sturm. Für das Gesamtjahr 2023 ohne Sport-Effekte sagt die KOF ein Wachstum von 1,0 statt 0,7 Prozent voraus.

Inflationsdruck lässt nach
Hoffnung macht der Konsum. Dieser bleibe nämlich trotz Inflation eine wichtige Stütze für die Schweizer Konjunktur – im Gegensatz etwa zu Deutschland. Dies sei möglich, weil nun die Löhne wegen der Teuerung angehoben würden und es über die beiden Jahre 2022 und 2023 wohl nicht zu einem Rückgang der Reallöhne komme. Zudem werde in der Schweiz nach wie vor mehr gespart als in der Vor-Corona-Zeit. Somit sei mehr Geld vorhanden für magere Zeiten.

Hoffnung mache auch, dass der Preisdruck ab Mitte 2023 deutlich nachlassen und die Inflationsrate Ende 2023 unter 2 Prozent sinken sollte. In der Folge wird es laut KOF Ende 2023 sogar schon wieder zu Leitzinssenkungen durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) kommen. Schon zuvor erwarten die KOF-Experten keine grossen Leitzinssprünge (Maximalwert: 1 Prozent), weil die Währungshüter eine möglichst hohe Zinsdifferenz zur Eurozone anstrebten.

Nur moderate Folgen wird die Abkühlung auf den Arbeitsmarkt haben. Die Arbeitslosenquote werde zwar vorübergehend leicht steigen, im Jahresdurchschnitt 2023 aber bei 2,2 Prozent liegen und damit auf dem gleichen Niveau wie im laufenden Jahr.

Grosse Abwärtsrisiken
All dieser Optimismus basiert allerdings auf der Annahme, dass Gas und Erdöl in Europa weiter verfügbar sind. Sollte es zu einem vollständigen Unterbruch der Lieferungen aus Russland in die EU und in der Folge zu Rationierungen kommen, sehe es anders aus. In diesem Fall sei 2023 mit einem Rückgang des Schweizer BIP um 0,4 Prozent zu rechnen.

Sollte obendrein zu wenig Strom aus Frankreich fliessen und auch der Stromverbrauch eingeschränkt werden, sehe es noch düsterer aus. Dann befürchten die KOF-Ökonomen eine BIP-Schrumpfung um 1 Prozent.

Und es gibt weitere «schwelende Abwärtsrisiken», wie die Forscher betonten. Erwähnt wurde die weitere Corona-Entwicklung in China, die zu erneuten empfindlichen Störungen in den globalen Lieferketten führen könnte. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.