Lonza und Agennix beschliessen Kooperation

Lonza-Turm in Basel

Basel – Lonza und Agennix AG haben heute eine Vereinbarung zur Produktion von Agennix’s Talactoferrin bekanntgegeben, ein neuartiges, oral verabreichbares und über dendritische Zellen wirkendes Immuntherapeutikum (DCMI), das derzeit in klinischen Phase-III-Studien bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) erprobt wird

“Wir unterstützen die Entwicklung neuer Therapeutika entlang der klinischen Studienmeilensteine”, sagte Dr. Stephan Kutzer, COO Lonza Custom Manufacturing. “Unsere Partnerschaft mit Agennix ist ein Beispiel dieses Engagements und beweist die Fähigkeit von Lonza Zugriff auf unsere Entwicklungs- und Herstellungsexpertise, in einem frühen Stadium der Produktion, zu gewährleisten.”

Dr. Rajesh Malik, Vorstandsmitglied und Chief Medical Officer von Agennix, sagte: “Wir freuen uns über diese Vereinbarung mit Lonza, die über eine breite Erfahrung bei der Produktion von Biologics im kommerziellen Massstab verfügt. In Erwartung positiver Ergebnisse aus der Phase-III-Studie und einer möglichen Produktzulassung ist es wichtig mehr als einen Hersteller zu haben, um sicherzustellen dass wir der erwarteten kommerziellen Nachfrage gerecht werden und die Versorgungssicherheit gewährleisten können.” (Lonza/mc/ps)

Informationen zu Talactoferrin
Talactoferrin ist ein neuartiges, oral verabreichbares und über dendritische Zellen wirkendes Immuntherapeutikum, das zur Behandlung von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs entwickelt wird. Talactoferrin zeigte in randomisierten, doppelt-verblindeten, Placebo-kontrollierten Phase-II-Studien verbesserte Überlebensraten über eine große Bandbreite von Patientengruppen, einschließlich der schwer behandelbaren refraktären Population, ohne viele der üblichen Toxizitäten anderer Krebstherapien aufzuweisen. Gegenwärtig werden zwei Phase-III-Studien mit Talactoferrin durchgeführt: Die FORTIS-M-Studie schloss die Patientenaufnahme im März 2011 ab und untersucht die Behandlung mit Talactoferrin bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs, deren Erkrankung nach zwei oder mehreren vorangegangenen Behandlungszyklen weiter fortgeschritten ist. In einer zweiten Phase-III-Studie – FORTIS-C – wird Talactoferrin in Kombination mit den Standard-Chemotherapeutika Carboplatin/Paclitaxel als Erstlinientherapie bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs untersucht. Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs ist weltweit eine der am häufigsten auftretenden Krebsarten und die häufigste krebsbedingte Todesursache.

Über Agennix
Agennix AG ist ein börsennotiertes, biopharmazeutisches Unternehmen, das neue Therapeutika für Indikationen mit erheblichem medizinischem Bedarf entwickelt, die das Potenzial haben, eine wesentliche Verbesserung der Lebensdauer und -qualität von schwer erkrankten Patienten zu erzielen. Das am weitesten entwickelte Medikamentenprogramm des Unternehmens ist Talactoferrin, ein neuartiges, oral verabreichbares und über dendritische Zellen wirkendes Immuntherapeutikum. Talactoferrin wird derzeit in klinischen Phase-III-Studien bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs erprobt. Andere klinische Entwicklungsprogramme des Unternehmens sind: RGB-286638, ein Kinase-Hemmer, der sich gegen eine Vielzahl von Proteinkinasen richtet (in Phase-I-Entwicklung) zur Behandlung von Krebs, sowie eine topische Verabreichungsform (als Gel) von Talactoferrin zur Behandlung von diabetischen Fußgeschwüren. Agennix eingetragener Firmensitz ist Heidelberg. Das Unternehmen hat drei operative Standorte: Planegg/München; Princeton, New Jersey und Houston, Texas. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Webseite von Agennix unter www.agennix.com.

Über Lonza
Lonza zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Produkten und Dienstleistungen für die Pharma-, Gesundheits- und Life-Sciences-Industrien und ist in der Lage, ihre Kunden vom Forschungsstadium bis hin zur Endproduktion mit ihren Lösungen zu begleiten. Sie ist Weltmarktführer in der Produktion und Prozessbegleitung von pharmazeutischen Wirkstoffen, sowohl im chemischen als auch im biotechnologischen Bereich. Biopharmazeutika gehören zu den wichtigsten Wachstumsmotoren der Pharma- und Biotechnologieindustrie. Lonza verfügt über ein ausgezeichnetes Know-how in der Herstellung von grossen und kleinen Molekülen, Peptiden, Aminosäuren und in der Nischenproduktion von Bioprodukten, die eine wichtige Rolle bei der Entwicklung neuartiger Arzneimittel und Gesundheitsprodukte spielen. Lonza ist auch Weltmarktführer im Microbial-Control-Geschäft und bietet innovative, chemikalienbasierte und verwandte Lösungen zur Bekämpfung bzw. selektiven Hemmung des Wachstums von gefährlichen Mikroorganismen an. Ihre Aktivitäten umfassen die Bereiche Wasserbehandlung, Körperpflege, Gesundheit und Hygiene, industrielle Konservierung, Materialschutz und Holzbehandlung. Ebenfalls eine führende Position belegt Lonza in der zellbasierten Forschung, in Endotoxin-Nachweissystemen sowie in der Herstellung von Produkten für die Zelltherapie. Zudem ist das Unternehmen führende Anbieterin hochwertiger chemischer und biotechnologischer Zwischenprodukte für die Ernährungs- und Agrarmärkte.  
Lonza hat ihren Hauptsitz in Basel, Schweiz, und ist an der SIX Swiss Exchange kotiert mit einer Zweitkotierung an der Singapore Exchange Securities Trading Limited («SGX-ST»). Lonza ist nicht dem Kotierungsreglement der SGX-ST, sondern demjenigen der SIX Swiss Exchange unterstellt, welches die spezifischen Anforderungen des Kotierungsreglements der SGX-ST hinsichtlich Transaktionen mit nahestehenden Personen, Übernahmen, Veräusserungen und der De-Kotierung nicht kennt. Das Unternehmen erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von CHF 2.692 Milliarden. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website www.lonza.com.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.