Mehrheit befürwortet das gleiche Rentenalter für Mann und Frau

Senioren
(Foto: © Huntstock / Fotolia)

 (Bild: © Huntstock / Fotolia)

Bern – Gemäss einer Umfrage befürwortet eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung ein identisches Rentenalter für Männer und Frauen. Demnach wollen zudem mehr als zwei Drittel der Bevölkerung die AHV mit zusätzlichen Einnahmen finanzieren.

Insgesamt 79% der Umfrageteilnehmerinnen und -teilnehmer sprachen sich für ein geschlechtsunabhängiges Rentenalter aus, wie die Organisation Vimentis am Montag bekannt gab. Vimentis führte die nach eigenen Angaben repräsentative Online-Umfrage im Oktober und November 2013 durch.

Absage an Rentenkürzungen und Rentenalter 67
69% wollten die AHV mit zusätzliche Einnahmen langfristig finanzieren. Eine Mehrheit von 53% will dies mit höheren Vermögenssteuern in den Kantonen bewerkstelligen. Wenig Unterstützung geniessen Rentenkürzungen (87% Nein) oder ein Rentenalter von 67 (64% Nein).

Viele Teilnehmer sprachen sich dafür aus, Personen mit grossem Vermögen die Renten zu kürzen (61% Ja). Gut zwei Drittel fanden, dass die Höhe der Rente von der beruflichen Tätigkeit abhängen soll.

Mehrheit gegen neue Kampfjets
Gemäss der im Herbst erhobenen Ergebnissen will eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung keine neuen Kampfjets: 53% erklärten, sie lehnten den Kauf neuer Armeeflugzeuge ab. Weitere Mehrheiten fanden in der Umfrage Kürzungen beim Armeebudget (56%), die gleiche Dauer von Militär- und Zivildienst (61%) und eine generelle Kürzung der gesamten Dienstdauer (52%).

Die Umfrageteilnehmerinnen und Umfrageteilnehmer sprachen sich zudem für einen Ausbau der Kapazitäten im Verkehr aus. Priorität geniesst dabei der Schienenverkehr (53%) – das Strassennetz stellten nur 36% an erste Stelle.

An der Online-Umfrage von Vimentis nahmen 23’404 Personen teil. Die Autoren gewichteten die Antworten nach Alter, Geschlecht, Kanton und Bildung, damit sie für die Schweizer Bevölkerung möglichst aussagekräftig sind.

Dieses Vorgehen sowie die grosse Zahl der Umfrageteilnehmer stellt gemäss Vimentis die Repräsentativität sicher. Die Organisation beziffert die statistische Abweichung auf plus/minus vier Prozent.

Der Verein Vimentis setzt sich für einen besseren politischen Dialog zwischen Politik und Bevölkerung ein. Die Umfrage ist politisch neutral und steht unter dem Patronat der Parteipräsidenten von SVP, SP, FDP, CVP, BDP, Grüne und GLP. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.