Moderna: Schweizer Regierung hat «alles richtig gemacht»

Dan Staner
Dan Staner, Europa-Chef des Impfstoffherstellers Moderna. (Foto: zvg)

Zürich – Der Europa-Chef von Moderna, Dan Staner, verspricht für die Schweiz in den kommenden Monaten weitere Lieferungen des begehrten Covid-Impfstoffs. «Wir haben im ersten Quartal unsere Liefermenge von 1,4 Millionen Dosen eingehalten, im Mai und im Juni werden es weitere 5 Millionen Dosen sein», sagte Staner in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen vom Freitag.

Details zur Frage, wann wie viele Dosen geliefert würden, könne er aber nicht nennen. Die Produktion sei von null im Januar auf mehrere Millionen Dosen pro Monat hochgefahren worden. «Das ist nicht einfach. Und bei den Komponenten für die Impfstoffherstellung gibt es teilweise Engpässe, obwohl auch die bereits hochgefahren werden.»

Kein Vorkaufsrecht für den Bund
Darüber hinaus verneinte Staner die Frage, ob sich der Bund mit Investitionen im Visper Werk von Lonza ein Vorkaufsrecht für Moderna-Impfstoff hätte sichern können. «Wir haben der Schweizer Regierung nie angeboten, Anlagen von uns zu kaufen. Wir verkaufen Impfstoffe und keine Produktionsstrassen.»

Laut Staner hat die Schweizer Regierung «alles richtig gemacht». «Eine eigene Impfproduktionsstrasse hätte nicht mehr gebracht, als was die Schweiz jetzt sowieso hat. Zudem würde eine einzige Produktionsstrasse viel mehr produzieren, als die Schweiz jemals brauchen wird. Der Bund hat nichts verpasst.»

Suche nach spezialisierten Fachkräften
Finanzielle Investitionen seien zudem heute nicht mehr das entscheidende Kriterium, um einen schnelleren Marktzugang zu sichern. Der Flaschenhals liege anderswo: «Es ist vor allem eine Herausforderung, genügend qualifiziertes Personal zu finden. Wir brauchen spezialisierte Fachkräfte. Allein in der Schweiz haben wir sechzig Stellen ausgeschrieben.» (awp/mc/pg)

Moderna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.