Nestlé: Grösster Reingewinn der Schweizer Geschichte

Paul Bulcke

Nestlé-CEO Paul Bulcke.

Vevey – Nestlé hat im vergangenen Geschäftsjahr 2010 ein starkes Wachstum erzielt und dabei Marktanteile in allen Kategorien und Regionen gewonnen. Vor allem in den aufstrebenden Märkten legten die Umsätze stark zu. Der Fokus wurde auch weiter auf Kosten und Effizienz gelegt, so dass sich der Konzern trotz der gestiegenen Rohstoffpreise gut aufgestellt sieht, um die Langfristziele auch dieses Jahr zu erreichen.

Im fortgeführten Kerngeschäft mit Nahrungsmitteln und Getränken wurde ein Umsatzplus von 4,0% auf 104,6 Mrd CHF erwirtschaftet. Das organische Wachstum lag bei 6,0% und setzte sich aus einem Mengenwachstum (RIG) von 4,4% und Preisanpassungen von 1,6% zusammen. Wechselkurseffekte bzw. der starke Franken wirkten sich mit -3,8% und Zukäufe/Veräusserungen mit +1,8% auf den Umsatz aus.

Gruppen-Umsatz 109,7 Mrd Franken
Der Gesamt-Umsatz der Gruppe – inklusive der nicht weitergeführten Geschäfte (u.a. die an Novartis verkaufte Alcon) – erreichte 109,7 Mrd CHF, mit einem organischen Wachstum von 6,2% und einem internen Realwachstum von 4,6%, wie der weltgrösste Nahrungsmittelkonzern am Donnerstag mitteilte.

Reingewinn mit Alcon-Gewinn 35,4 Mrd Franken
Die EBIT-Marge im Kerngeschäft stieg um 30 Basispunkte auf 13,4%, sowohl berichtet wie auch bei konstanten Wechselkursen, mit einem EBIT von 14,0 Mrd CHF. Der Reingewinn 2010 (ohne Alcon-Verkauf) lag bei 9,0 Mrd CHF bzw. 8,8 Mrd CHF nach Minderheiten, inklusive Alcon-Gewinn waren es 35,4 Mrd CHF. Dies ist gleichzeitig der höchste Reingewinn, der jemals in der Schweizer Wirtschaftsgeschichte angefallen ist.

Dividendenerhöhung vorgeschlagen
Damit lag das Jahresergebnis von Nestlé beim organischen Wachstum und beim RIG über den Schätzungen, bei der EBIT-Marge leicht darunter. Der AWP-Konsens für das organische Wachstum lag bei 5,5% (5,1 bis 5,9%), für das interne Realwachstum bei 4,0% (3,6 bis 4,6%), der Umsatz wurde auf 104,6 Mrd, der EBIT auf 14,1 Mrd und der Reingewinn (ohne Alcon) auf 10,4 Mrd CHF geschätzt. Der Nestlé-Verwaltungsrat schlägt aufgrund der Resultate eine Dividendenerhöhung um 15,6% auf 1,85 (1,60) CHF pro Aktie vor.

Nahrungsmittel und Getränke mit gutem Wachstum
Nahrungsmittel und Getränke hätten ein gutes Wachstum erzielt mit Marktanteilsgewinnen in allen Kategorien und Regionen, heisst es. Die Aufstrebende Märkte wuchsen organisch um 11,5%, was die in der Zukunft immer wichtiger werdende Rolle dieser Länder unterstreiche. Das organische Wachstum des Geschäfts mit Nahrungsmitteln und Getränken belief sich auf 5,7% in Nord- und Südamerika, auf 3,7% in Europa und auf 10,2% in Asien, Ozeanien und Afrika.

Weiter in strategische Wachstumspfeiler investiert
Nestlé hat den Angaben zufolge anhaltend in die strategischen Wachstumspfeiler investiert. Diese hätten den sich ausweitenden Vertrieb von Popularly Positioned Products (PPPs) und die anhaltende Einführung von Premiumprodukten sowohl in aufstrebenden Märkten als auch in Industrieländern umfasst; ausserdem sei der Schwerpunkt auf nutritionellen Mehrwert in den Produkten, die Ausweitung des Ausser-Haus-Geschäftes sowie die Innovationen und Marketing gelegt worden.

Verbesserungen bei Effizienz und Effektivität
Man wolle entlang der gesamten Wertschöpfungskette weiterhin operationell eine Spitzenleistung erzielen, was zu wesentlichen Verbesserungen bei Effizienz und Effektivität geführt habe. Diese Massnahmen hätten wesentlich zum Gesamtergebnis beigetragen und seien gleichzeitig die «Grundlage für eine gute Leistung» 2011.

«Wir starten mit anhaltender Dynamik ins Jahr 2011»
Bezüglich Ausblick gibt sich das Unternehmen denn auch weiter optimistisch. «Wir starten mit anhaltender Dynamik ins Jahr 2011 und sind gut aufgestellt, um kommenden Unwägbarkeiten, inklusive schwankender Rohstoffpreise, entgegenzutreten», heisst es. Man sei deshalb zuversichtlich, auch 2011 das Nestlé-Modell umzusetzen: ein organisches Wachstum zwischen 5% und 6% sowie eine Verbesserung der EBIT-Marge bei konstanten Wechselkursen.

Bulcke erhält für 2010 knapp 10,6 Mio Franken
Fürs vergangene Jahr erhält Nestlé-Chef Paul Bulcke insgesamt 10,57 Mio CHF. Davon sind 2 Mio Fixgehalt. Dazu kommt ein bar ausbezahlter Bonus von rund einer halben Million Franken. Den Rest erhielt Bulcke in Form von Wertpapieren. 2009 hatte Bulcke 10,03 Mio CHF erhalten. Davon waren ebenfalls 2 Mio CHF Fixgehalt.

8,3 Mio Franken für Brabeck
Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck bekommt seinerseits rund 8,3 Mio CHF fürs vergangene Geschäftsjahr. Davon sind 1,6 Mio fixes Gehalt. Im Jahr zuvor wurde der VR-Präsident mit knapp 7,5 Mio CHF entlöhnt. Die Mitglieder der Nestlé-Geschäftsleitung beziehen fürs Jahr 2010 insgesamt 48,8 Mio CHF Lohn. Für die Mitglieder des Verwaltungsrates gab es insgesamt 11,7 Mio CHF. (awp/mc/upd/ss)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.