Nobel Biocare Q3: Umsatz knapp gehalten – Margen höher

Richard Laube

Richard Laube, CEO Nobel Biocare. (Foto: Nobel Biocare)

Glattbrugg – Der Dentalimplantat-Hersteller Nobel Biocare hat im dritten Quartal 2013 den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr knapp gehalten, das Resultat auf operativer Ebene aber verbessert. Mit der in Aussicht gestellten Umsatzverbesserung für das Gesamtjahr ist das Unternehmen knapp auf Kurs. Für das Gesamtjahr hat das Management die Guidance bezüglich der zu erwartenden EBIT-Marge erhöht.

Der Umsatz belief sich im dritten Quartal auf 127,9 Mio EUR, was einem Minus von 2,4% entspricht; zu konstanten Wechselkursen (kWk) allerdings resultiert ein Plus von 4,8%, teilt der Konzern am Donnerstag mit. Seit Anfang Jahr (Januar bis September) belief sich der Umsatz auf 417,2 Mio EUR (-2,4%; +1,2% zu kWk). Für das Gesamtjahr will das Management bekanntlich ein leichtes Umsatzwachstum erzielen und die 580 Mio aus dem Gesamtjahr 2013 übertreffen.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) kam im dritten Quartal auf 14,3 Mio EUR (+18%) zu liegen und die entsprechende Marge nahm um 1,9 Prozentpunkte auf 11,2% zu. Der Reingewinn steig um etwa ein Viertel auf 8,9 Mio. Mit den vorgelegten Zahlen hat Nobel Biocare im Rahmen der Analystenschätzungen (AWP-Konsens) abgeschlossen.

«Wir sind zufrieden mit den Fortschritten, die wir im dritten Quartal erzielt haben», lässt sich Konzernchef Richard Laube in der Mitteilung zitieren. Er verortet aber noch einige Bereiche, in denen Verbesserungen möglich seien, ohne diese jedoch zu benennen. «Wir sind noch weit davon entfernt, unser Potenzial voll auszuschöpfen. Dieses Quartal bestätigt jedoch, dass unsere Investitionen in die Innovation, Kundenentwicklung sowie Aus- und Weiterbildung ein nachhaltiges und zunehmend effizientes Wachstum herbeiführen können. Wir befinden uns damit weiterhin auf einem guten Weg.»

Japan belastet weiterhin
Alle Regionen erzielten ein Umsatzwachstum zu konstanten Wechselkursen. Die schwierigen Marktbedingungen in Japan hätten sich stabilisiert, würden aber die bisherigen Ergebnisse im Vorjahresvergleich nach wie vor erheblich belasten. Ohne Japan stieg der Umsatz im dritten Quartal um 6,0% (zu kWk).

Das Umsatzwachstum bei den Implantatsystemen (85% des Konzernumsatzes) beschleunigte sich im dritten Quartal auf 5,8% bei konstanten Wechselkursen (+6,8% kWk ohne Japan). Haupttreiber dieser Entwicklung sei die anhaltende Umsatzzunahme im zweistelligen Prozentbereich bei der NobelActive-Produktfamilie und die «solide» Steigerung von 3,0% (zu kWk) des Umsatzes bei dem Zahnimplantatsystem NobelReplace.

Bei den individualisierten Lösungen (15% des Konzernumsatzes) ergab sich eine leichte Abschwächung zum Vorjahr (-0,3% zu kWk). Das zunehmende Wachstum im Bereich der implantatbasierten Zahnrestaurationen werde weiterhin durch den anhaltenden Rückgang um mehr als 20% bei der zahnbasierten Prothetik und bei Scanner-Geräten beeinträchtigt.

Guidance teilweise erhöht
Für das Gesamtjahr 2013 hat das Management die Guidance erhöht. Neu wird unter Ausschluss möglicher unvorhersehbarer Ereignisse sowie der einmaligen Kosten von 6,2 Mio EUR im Zusammenhang mit der im Juni 2013 angekündigten Neuorganisation der Gruppenfunktionen eine Verbesserung der EBIT-Marge um 100 bis 150 Basispunkte (zu kWk) in Aussicht gestellt. Bislang ging das Unternehmen unter Ausklammerung einmaliger zusätzlicher Kosten von einer Verbesserung um 50 bis 100 Basispunkte aus.

Ferner rechnet das Management für 2013 mit einem Umsatzwachstum im tiefen einstelligen Prozentbereich (zu kWk) und einem leichten Ausbau des Marktanteils. Unter der Annahme, dass das Marktwachstum nach 2013 wieder ein tiefes mittleres einstelliges Prozentniveau erreichen werde, will Nobel Biocare weiterhin in den kommenden drei bis fünf Jahren ein Umsatzwachstum, das mindestens der Marktsituation entspricht, sowie eine kontinuierliche Steigerung der Betriebsgewinn-Marge (EBIT-Marge) um 50 bis 100 Basispunkte (bei kWk) pro Jahr erreichen. Dies wurde bereits so kommuniziert. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.