Orascom: Erster Quartalsgewinn seit Beginn der ägyptischen Revolution

Samih Sawiris
Samih Sawiris, VRP Orascom (Foto: Orascom DH)

Samih Sawiris. (Foto: Orascom)

Altdorf – Der Immobilienentwickler Orascom hat im ersten Jahresviertel den Umsatz gesteigert und erstmals seit Anfang 2011 wieder schwarze Zahlen geschrieben. Zum Ergebnis trugen insbesondere die verstärkten Aktivitäten im Segment Immobilien und Bau sowie einmalige Gewinne aus der Beilegung von Rechtsstreitigkeiten bei. Für das laufende Jahr zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich und erwartet eine Belebung des Hotelsegments sowie die Erreichung der Sparziele.

Der Umsatz von Orascom stieg im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 21% auf knapp 70 Mio CHF. Der Bruttogewinn konnte auf 13,2 Mio fast verfünffacht werden, teilt die Gruppe des ägyptischen Investors Samih Sawiris am Dienstag mit. Der adjustierte EBITDA betrug 9,5 Mio nach 4,2 Mio im Vorjahr.

Unter dem Strich resultierte ein Gewinn nach Minderheiten von 5,0 Mio nachdem im Vorjahr noch ein Verlust von 19,1 Mio ausgewiesen wurde. Das positive Resultat sei auch auf niedrigere Wechselkursverluste und auf einmalige Gewinne in der Höhe von 12,6 Mio CHF zurückzuführen, so die Meldung.

190 Wohneinheiten verkauft
Im Segment Immobilien und Bau konnten die Umsätze auf 34,3 Mio verdreifacht werden. Auf Stufe EBITDA resultierte ein Gewinn von 12,9 Mio nach einem Verlust von 5,3 Mio im Vorjahr. Der Anstieg der Immobilienverkäufe sei auf eine Beschleunigung in Ägypten sowie auf einen «soliden» Beitrag der Destination Montenegro zurückzuführen. Insgesamt seien im ersten Jahresviertel 190 Einheiten mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 1’103 CHF abgesetzt worden.

Schwächere Hotel-Auslastung
Weiterhin rückläufig waren die Umsätze bei den Hotels, die in der Berichtsperiode mit 42% deutlich schwächer ausgelastet waren als noch im Vorjahr mit 56%. Der Umsatz ging in diesem Segment um knapp 33% auf 23,6 Mio CHF zurück, bei einem bereinigten EBITDA von 1,7 Mio nach 10,2 Mio im Vorjahr. Dabei hätten sich vor allem die Reisebeschränkungen für Ägypten negativ ausgewirkt, so die Meldung.

Kostensenkungsprogramm auf Kurs
Auf Kurs sieht sich Orascom mit dem seit Juli 2013 laufenden Kostensenkungsprogramm, mit dem gegenüber der Kostenbasis von 2012 rund 50 Mio CHF eingespart werden sollen. Im ersten Quartal hätten das interne Einsparziel um 12% übertroffen werden können, so die Meldung.

Zuversichtlicher Ausblick
Im Bezug auf die Hotels in Ägypten hätten Verträge für die Zugangsmärkte Deutschland, Schweiz, Österreich, Russland sowie Osteuropa mit einem Gesamtvolumen von 20,5 Mio CHF abgeschlossen werden können, so die Meldung. Orascom geht von einer Belebung des Tourismus in Ägypten aus, die zu einer Erholung der Hotelumsätze und des Cash Flows für den Rest des Jahres führen werde.

Mit Blick auf das laufende Jahr zeigt sich Orascom zuversichtlich, gibt aber keinen konkreten Ausblick ab. Die eingeschlagene Strategie werde sich auch im ersten Halbjahr «spürbar positiv» auswirken. Am Sonntag hatte Orascom die Konzentration des operativen Geschäfts auf die Kerndestinationen in Ägypten, Oman und Montenegro verkündet. Im Zuge der Neuausrichtung sollen nicht strategische Vermögenswerte in Ägypten mit einem geschätzten Wert von 110 bis 130 Mio CHF verkauft werden. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.