Phoenix Mecano spürt Konjunkturabkühlung

Rochus Kobler
Rochus Kobler, CEO Phoenix Mecano. (Foto: Phoenix Mecano)

Stein am Rhein – Der Komponenten- und Gehäusehersteller Phoenix Mecano hat zum Jahresbeginn unter der Konjunkturabkühlung gelitten. Im ersten Quartal 2019 wurden bei Umsatz, Auftragseingang und Ergebnis klare Rückgänge verbucht. Die Dividende für 2018 wird trotzdem angehoben und die Chancen auf eine Stabilisierung der Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte sind laut der Gesellschaft intakt.

Der Umsatz ging im ersten Quartal um 7,7 Prozent auf 156,7 Millionen Euro zurück, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Auftragseingang sank sogar um rund 13 Prozent auf 157,3 Millionen. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT ging in der Folge um deutliche 33 Prozent auf 9,2 Millionen Euro zurück, was entsprechend zu einer Marge von 5,9 Prozent führte (VJ 8,1%. Das Periodenergebnis betrug 6,9 Millionen Euro und lag 26 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Phoenix Mecano die Erwartungen der Analysten klar verfehlt. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 174,8 Millionen und für den EBIT bei 14,3 Millionen.

Grosse Unterschiede bei Sparten
Bei den einzelnen Sparten gibt es grosse Unterschiede. In der Sparte Gehäusetechnik konnte der Umsatz um 0,8 Prozent auf 49,2 Millionen Euro gesteigert werden. Das Betriebsergebnis ging um 6,3 Prozent auf 6,5 Millionen zurück.

Bei der Sparte Mechanische Komponenten schrumpfte hingegen der Umsatz um 11 Prozent auf 75,9 Millionen und das Betriebsergebnis fiel mit 4,5 Millionen um 41 Prozent tiefer aus. Die Sparte ELCOM/EMS schliesslich verringerte den Umsatz ebenfalls um 11 Prozent auf 32,5 Millionen und der Betriebsgewinn war mit 0,3 Millionen nur noch knapp positiv (VJ 1,4 Mio).

Dividende 2018 steigt auf 17 Franken
Gleichzeitig mit den Quartalszahlen gab das Unternehmen auch die definitiven Geschäftszahlen für das Jahr 2018 bekannt. Die provisorischen Angaben vom Februar wurden dabei bestätigt.

Neu ist indes die Bekanntgabe der Dividende für das Geschäftsjahr 2018: Sie soll auf 17 Franken ansteigen von 16 Franken im Vorjahr.

Betriebsgewinn 2019 leicht unter Vorjahr erwartet
Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr 2019 erwartet Phoenix Mecano ein Betriebsergebnis ohne Einmaleffekte leicht unterhalb des Vorjahreswertes.

Ende 2018 und zu Beginn 2019 hätten die geopolitischen Risiken kontinuierlich zugenommen und der fragilen Verfassung der globalen Konjunktur für Investitionsgüter einen spürbaren Dämpfer verpasst. Die Chancen auf eine Stabilisierung der Konjunktur für die zweite Jahreshälfte 2019 seien jedoch intakt, ist das Management überzeugt. (awp/mc/pg)

Phoenix Mecano
Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.