Renova Management: Ackermann und Löscher neu im Verwaltungsrat

Josef Ackermann

Weiteres VR-Mandat für Josef Ackermann.

Moskau – Die Beteiligungsgesellschaft Renova des russischen Investors Viktor Vekselberg hat den früheren Topbanker Josef Ackermann sowie den früheren Siemens-Chef Peter Löscher in den Verwaltungsrat der Tochterfirma Renova Management AG (RMAG) mit Sitz in Zürich berufen. Löscher wird zudem als Abgesandter des VR die Position des RMAG-CEO übernehmen, wie es in einer Mitteilung am Dienstag heisst.

Zudem werde dem deutschen Manager die Möglichkeit eingeräumt, in die RMAG-Unternehmen zu investieren, schreibt das Unternehmen ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Den Vorsitz im Verwaltungsrat behält Vekselberg. Als weitere neue Mitglieder des Gremiums wurden Orit Gadiesh und Vladimir Kuznetsov ernannt.

Bedeutende VR-Mandate
Löscher ist derzeit Mitglied der Verwaltungsräte der Deutschen Bank und des Rückversicherers Munich Re. Ackermann hat Einsitz in den Aufsichtsgremien von Royal Dutch Shell, Investor AB und EQT Holdings AB. Bei der Belenos Clean Power Holding amtet er in der Funktion des Vice-Chairman. Gadiesh ist unter anderem Chairman beim Managementberater Bain & Company, Kuznetsov ist bei Renova als Managing Director für die strategische Entwicklung der Gruppe verantwortlich.

Die Renova Management AG ist in erster Linie für die Verwaltung der internationalen Beteiligungen der Renova verantwortlich, insbesondere der Beteiligungen an den Schweizer Unternehmen Sulzer und OC Oerlikon. In Kürze würden weitere Beteiligungen von Renova durch RMAG verwaltet, heisst es weiter.

Fokus auf die nächste Phase der Entwicklung
„Wir sind stolz, diese Gruppe von global erfahrenen Managern für unsere Managementfirma gewonnen zu haben“, wird Viktor Vekselberg in der Medienmitteilung zitiert. Damit stehe dem Unternehmen das beste internationale Management zur Verfügung. Dies sichere zudem die Transparenz und richte den Fokus auf die nächste Phase der Entwicklung, die weiteres Wachstum und internationale Expansion beinhalten werde, so der russische Investor weiter. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.