SBB führt das «Perronbillet» ein

SBB

Zugbegleiter können künftig bis kurz vor der Abfahrt noch ein Billet ausstellen. (Foto: SBB)

Bern – Die SBB führt kurzfristig ein sogenanntes «Perronbillet» ein. Neu können Reisende bereits ab 1. Juli 2013 in den begleiteten Zügen des Fernverkehrs der SBB noch kurz vor der Abfahrt ein Billet lösen.

Wer kurzfristig keine Gelegenheit hat, am Schalter, am Automat, online oder mobile ein Billett zu lösen, hat in den begleiteten Zügen des Fernverkehrs der SBB ab 1. Juli 2013 die Möglichkeit, dies kurz vor Abfahrt des Zuges nachzuholen. Die betreffenden Reisenden müssen sich vor Abfahrt beim Zugbegleiter melden. Dieser verkauft den Kunden daraufhin ein Billett. Die Gebühr für diese Dienstleistung beträgt pro Billett 10 Franken, wie die SBB mitteilt. Diese Regelung gilt nicht für den Regionalverkehr. Die Kunden des Regionalverkehrs müssen auf Verlangen weiterhin einen gültigen Fahrausweis vorweisen können.

Sofortmassnahmen wirken sich positiv aus
Weiter teilen die SBB mit, die im Mai beschlossenen Sofortmassnahmen im Sinne der Kunden seien grösstenteils bereits umgesetzt worden und zeigten eine positive Wirkung. So sei die Zahl der Kunden, die aufgrund teilgültiger Billette einen erhöhten Zuschlag bezahlen mussten, spürbar zurückgegangen. Den eingeschlagenen Weg zu mehr Kundenorientierung im öffentlichen Verkehr gehe die SBB weiter, teilt das Unternehmen mit. Zusätzliche Verbesserungen würden umgesetzt. (SBB/mc/pg)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.