Schindler: Umsatz von Frankenstärke belastet

Alfred Schnindler, CEO und VRP Schindler Holding AG.

Ebikon – Der Aufzug- und Fahrtreppenhersteller Schindler hat in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres die Frankenstärke zu spüren bekommen. Im Vergleich zum Vorjahr zog das Innerschweizer Unternehmen in Lokalwährungen gerechnet zwar mehr Aufträge an Land gezogen, wegen des starken Frankens steht allerdings ein Minus an neuen Aufträgen im Quartalsabschluss.

Der Konzerngewinn legte deutlich zu, wobei ein Buchgewinn aus der Neubewertung der im vergangenen Jahr aus dem Konzern herausgelösten Also-Gruppe das Resultat verzerrt. Die Betriebsleistung ist im ersten Quartal in Lokalwährungen um 4,3% gestiegen. In Franken betrug die Betriebsleistung 1,85 Mrd, was einem Rückgang von 5,2% entspricht. Tiefere Wechselkurse hatten einen negativen Einfluss von 184 Mio CHF, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Betriebsergebnis um 7,8% rückläufig
Das Betriebsergebnis sank um 7,8% auf 212 Mio CHF. Tiefere Umrechnungskurse belasteten im Vergleich zur Vorjahresperiode das Betriebsergebnis mit -25 Mio CHF. Die entsprechende EBIT-Marge sank auf 11,5% von 11,8% im Vorjahreszeitraum. Zudem machte sich vor allem in Ländern, die von der Immobilienkrise betroffen sind, der Preisdruck bemerkbar. Der Konzerngewinn stieg hingegen um knapp 22% auf 185 Mio CHF. Bereinigt um den einmaligen Gewinn von 31 Mio aus der Neubewertung der ALSO-Actebis betrug der Anstieg lediglich 6,2%. Die Also-Gruppe war im vergangenen Jahr aus dem Konzern herausgelöst worden. Der in der Berichtsperiode erarbeitete Geldfluss aus Geschäftstätigkeit erreichte 367 Mio CHF nach 429 Mio im der Vorjahreszeitraum.

Gewinn 2011 unter Vorjahr gesehen
Im Vergleich zur Vorjahresperiode stieg der Auftragseingang in Lokalwährungen um 6,7%. Wegen der deutlich tieferen Umrechnungskurse resultierte jedoch in Franken ein Rückgang von 2,8%. Das operative Geschäft habe sich im ersten Quartal im Rahmen der Erwartungen für das Gesamtjahr 2011 entwickelt. Der starke Franken dürfte die Konzernrechnung auch in den nächsten Quartalen negativ belasten, heisst es im Ausblick. Daher geht Schindler weiterhin davon aus, dass unter Ausklammerung nicht vorhersehbarer Ereignisse der Konzerngewinn 2011 das Vorjahresniveau leicht unterschreiten wird.  (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.