Schindler: Gewinnentwicklung unter Erwartungen

Jürgen Tinggren, CEO Schindler.

Ebikon – In der Berichtsperiode vom 1. Januar bis 30. September 2013 hat Schindler den Auftragseingang um 7,0% (+8,3% in Lokalwährungen) und den Umsatz um 6,2% (+7,5% in Lokalwährungen) steigern können. Im dritten Quartal war in Lokalwährungen eine weitere Beschleunigung im Auftragseingang (+11,1%) sowie im Umsatz (+8,6%) zu verzeichnen.

Das Betriebsergebnis (EBIT) ist gegenüber der Vorjahresperiode um 5,7% (–4.1% in Lokalwährungen) auf CHF 682 Mio. zurückgegangen. Die EBIT-Marge betrug damit für die ersten neun Monate 10,6% (Vorjahres­periode: 11,9%). Das Betriebsergebnis entwickelte sich im dritten Quartal unter den Erwartungen.

Der Konzerngewinn beträgt CHF 368 Mio. respektive CHF 523 Mio. nach Bereinigung der ausserordentlichen Abschreibung der Hyundai-Beteiligung von CHF 155 Mio. Damit konnte in der Berichtsperiode das Niveau der Vorjahresperiode (CHF 522 Mio.) erreicht werden.

Der Geldfluss aus Geschäftstätigkeit stieg um 17,4% auf CHF 613 Mio.

Auftragseingang legt um 7% zu
Der Auftragseingang erreichte CHF 7 200 Mio. und hat die Vorjahresperiode um 7,0% (+8,3% in Lokal­währungen) übertroffen. Im dritten Quartal 2013 konnte der Auftragseingang gegenüber dem Vorjahresquartal um 6,9% gesteigert werden (+11,1% in Lokalwährungen). Trotz sehr unterschiedlicher Entwicklung der Märkte ist es Schindler in der Berichtsperiode gelungen, den Auftragseingang in allen Regionen zu steigern. Der Erfolg der Wachstumsstrategie wird durch den starken Auftragseingang in China und Indien unterstrichen, welcher mit hohen Wachstumsraten das entsprechende Marktwachstum deutlich übertraf.

Der Auftragsbestand stieg auf CHF 8 113 Mio., was gegenüber dem Wert von Ende 2012 einem Anstieg von 14,5% entspricht (+17,6% in Lokalwährungen).

Umsatzplus von 6,2% 
Der Umsatz erreichte CHF 6 446 Mio. Das entspricht einem Plus von 6,2% für die ersten neun Monate (+7,5% in Lokalwährungen). Im dritten Quartal stieg der Umsatz um 4,7% (+8,6% in Lokalwährungen). Das höchste Wachstum erzielte die Region Asien/Pazifik. In den Märkten China und Indien verzeichnete Schindler ein hohes Wachstum. In Europa war Schindler in der Lage, den Umsatz gegenüber der Vorjahresperiode leicht zu steigern, obwohl in einigen Märkten ein weiterer Rückgang resultierte.

Betriebsergebnis um 5,7% rückläufig
Das Betriebsergebnis (EBIT) ist gegenüber der Vorjahresperiode um 5,7% (–4.1% in Lokalwährungen) auf CHF 682 Mio. zurückgegangen. Die EBIT-Marge betrug damit für die ersten neun Monate 10,6% (Vorjahres­periode: 11,9%). Im dritten Quartal ging die EBIT-Marge auf 9,7% zurück (Q3/2012: 12,4%). Die Aufwendungen für den strategischen Ausbau der Wachstumsmärkte, Verzögerungen bei den Kostenreduktions- und Effizienz­massnahmen sowie erheblicher Preisdruck haben die erzielten operativen Verbesserungen grösstenteils neutralisiert. Zudem haben sich die schwachen Währungen einiger wichtiger Märkte wie USA, Brasilien, Indien und Australien im dritten Quartal mit CHF 11 Mio. negativ auf das Betriebsergebnis (EBIT) ausgewirkt.

Das Finanz- und Beteiligungsergebnis beträgt CHF 20 Mio. (Vorjahresperiode: CHF –7 Mio.). Das positive Resultat wurde durch Währungsabsicherungen sowie das bessere Ergebnis von assoziierten Gesellschaften erreicht.

Konzerngewinn: Ausserordentliche Abschreibung von CHF 155 Mio
Der Konzerngewinn beträgt CHF 368 Mio. respektive CHF 523 Mio. nach Bereinigung der ausserordentlichen Abschreibung von CHF 155 Mio. auf der Hyundai-Beteiligung. Damit konnte in der Berichtsperiode das Niveau der Vorjahresperiode (CHF 522 Mio.) erreicht werden.

Der Geldfluss aus Geschäftstätigkeit stieg um 17,4% auf CHF 613 Mio. Diese erfreuliche Entwicklung ist vor allem auf die Verbesserung des Nettoumlaufvermögens zurückzuführen.

Per 30. September 2013 belaufen sich die flüssigen Mittel auf CHF 2 647 Mio. (31. Dezember 2012: CHF 2 178 Mio.). Die Eigenkapitalquote beträgt zum Stichtag 33,8% (31. Dezember 2012: 36,0%).

Ausblick: Umsatz über Vorjahr erwartet
Schindler erwartet unter Ausklammerung nicht vorhersehbarer Ereignisse für das Gesamtjahr ein Umsatzwachs­tum von rund 7% in Lokalwährungen sowie einen Konzerngewinn von CHF 500 Mio. bis CHF 550 Mio. nach der ausserordentlichen Abschreibung von CHF 155 Mio. auf der Hyundai-Beteiligung. Diese Neueinschätzung beinhaltet Restrukturierungskosten von rund CHF 25 Mio., welche im vierten Quartal anfallen werden. (Schindler/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.