Schindler: Wachstum und verbesserte Profitabilität

Schindler-CEO Jürgen Tinggren.

Ebikon – In der Berichtsperiode vom 1. Januar bis 30. September 2012 hat Schindler in einem anhaltend anspruchsvollen konjunkturellen Umfeld den Auftragseingang um 8,2% und die Betriebsleistung um 6,5% steigern können. In Lokalwährungen betrug das Wachstum des Auftragseingangs 7,8% und jenes der Betriebsleistung 6,1%, wie aus einer Mitteilung des Herstellers von Fahrtreppen und Liften vom Dienstag hervorgeht.

Das Aufzugs- und Fahrtreppengeschäft hat ein Betriebsergebnis (EBIT) von CHF 752 Mio. erzielt, was einer Ver­besserung von CHF 59 Mio. oder 8,5% entspricht. Die EBIT-Marge betrug 12,4% und erreichte im dritten Quartal 12,8%. Dieser Leistungsausweis basiert auf der erfolgreichen Umsetzung des im vierten Quartal 2011 eingeleite­ten Massnahmenpaketes LEAP (Leading in Execution and Accelerating Performance), welches einerseits auf den Ausbau in den strategischen Wachstumsmärkten Asiens und Südamerikas und andererseits auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität fokussiert. Teile der erzielten operativen Verbesserungen und Einspa­rungen sind jedoch durch den erheblichen Preis- und Kostendruck neutralisiert worden.

Der Konzerngewinn beträgt CHF 522 Mio. und liegt damit auf dem Niveau der Vorjahresperiode (CHF 521 Mio.). Bereinigt um den im Vorjahr erzielten einmaligen Buchgewinn von CHF 35 Mio. übertraf der Konzerngewinn das Vorjahresergebnis um 7,4%.

Neue Aufzüge stärken das Produktportfolio
Mit den neuen Aufzügen Schindler 5500 für Geschäftsgebäude sowie Schindler 3600 für den preisgünstigen Wohnungsbau in China werden nun alle wichtigen Marktsegmente abgedeckt. Die Rückmeldungen der Kunden zu den neuen Produkten sind sehr positiv, so dass die schrittweise Markteinführung wie geplant umgesetzt wird.

Trotz sehr unterschiedlicher Entwicklung der Märkte ist es Schindler in den ersten neun Monaten sowie auch im dritten Quartal gelungen, den Auftragseingang in allen Regionen zu steigern. Am stärksten trug die Region Asien/Pazifik zum Wachstum bei, vor der Region Nord-, Mittel- und Südamerika. Auch Europa wies eine leichte Zunahme aus.

Der Auftragseingang hat die Vorjahresperiode um 8,2% übertroffen und erreichte CHF 6 726 Mio. In Lokalwäh­rungen resultierte ein Anstieg von 7,8%. Die erfreuliche Steigerung wurde vor allem im Neuanlagengeschäft in den Wachstumsmärkten Asiens und Südamerikas erzielt. Das Modernisierungsgeschäft verzeichnete in Europa einen leichten Rückgang.

Der Auftragsbestand hat CHF 7 367 Mio. erreicht, was gegenüber Ende 2011 einem Anstieg von 14,4% ent ­spricht (+15,0% in Lokalwährungen).

Betriebsleistung
Die Betriebsleistung ist um 6,5% auf CHF 6 068 Mio. gewachsen (+6,1% in Lokalwährungen). Diese Steigerung wurde vor allem im Neuanlagengeschäft in den Wachstumsmärkten erzielt. Erstmals in dieser Berichtsperiode resultierte ein positiver Umrechnungseffekt in der Höhe von CHF 22 Mio.

Betriebsergebnis
Das Betriebsergebnis (EBIT) ist im Aufzugs- und Fahrtreppengeschäft um CHF 59 Mio. oder 8,5% auf CHF 752 Mio. gestiegen. Diese Verbesserung ist trotz anhaltend hohem Preis- und Kostendruck sowie negativen Umrechnungseffekten von CHF 12 Mio. erreicht worden. In den ersten neun Monaten ist eine EBIT-Marge von 12,4% erzielt worden (Vorjahresperiode: 12,2%), im dritten Quartal betrug sie 12,8% (Vorjahresperiode: 12,5%).

Die erfolgreiche Umsetzung des Massnahmenpakets LEAP (Leading in Execution and Accelerating Performance), welches einerseits auf den Ausbau in den strategischen  Wachstumsmärkten und andererseits auf die Verbesse­rung der Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität fokussiert, kommt wie geplant voran. Der Spatenstich für die neuen Produktionsstätten in China und Indien ist erfolgt.

Finanz- und Beteiligungsergebnis
Das Finanz und Beteiligungsergebnis beträgt CHF -7 Mio. (Vorjahresperiode CHF 15 Mio.). Diese Veränderung ist mehrheitlich auf das Ergebnis aus Währungsabsicherungen zurückzuführen.

Konzerngewinn sowie Geldfluss aus Geschäftstätigkeit
Der Konzerngewinn beträgt CHF 522 Mio. (Vorjahresperiode: CHF 521 Mio.). Nach Bereinigung des im Vorjahr erzielten einmaligen Buchgewinns von CHF 35 Mio. übertraf der Konzerngewinn das Vorjahresergebnis jedoch um 7,4%.

Der Geldfluss aus Geschäftstätigkeit ist auf CHF 522 Mio. gestiegen (Vorjahresperiode: CHF 461 Mio.). Dies ist vor allem auf die weitere Optimierung  des Nettoumlaufvermögens zurückzuführen.

Neues Rückkaufprogramm
Die Schindler Holding AG wird das am 4. Januar 2010 gestartete Rückkaufsprogramm per 28. Dezember 2012 abschliessen. Der Verwaltungsrat hat einem neuen Programm zugestimmt, mit welchem nach Genehmigung durch die Regulatoren ab dem 3. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2015 maximal 9,5% des Grundkapitals über separate Handelslinien an der SIX Swiss Exchange erworben werden können. Der Zweck des Rückkaufs ist eine Kapitalherabsetzung durch Vernichtung der zurückgekauften Titel.

Ausblick 2012
Unter Ausklammerung nicht vorhersehbarer Ereignisse erwartet Schindler für 2012 einen Konzerngewinn von rund CHF 700 Mio. (Schindler/mc/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.