Schweizer Parahotellerie verbucht im zweiten Quartal 3,0 Millionen Logiernächte

Camping
Camping ist weiter im Trend.(Foto: TCS)

Neuenburg – Die Schweizer Parahotellerie, dazu zählen Ferienwohnungen, Kollektivunterkünfte und Campingplätze, hat im zweiten Quartal 2018 insgesamt 3,0 Millionen Logiernächte verbucht. Davon entfielen 2,1 Millionen Logiernächte oder 70,8 Prozent auf inländische Gäste.

Die Zahl der Logiernächte in den kommerziell bewirtschafteten Ferienwohnungen erreichte in der Berichtsperiode 932’000 mit einer inländischen Nachfrage von 52 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik am Dienstag weiter mitteilte.

Jeder vierte Camper aus dem Inland
Die Kollektivunterkünfte erzielten 1,2 Millionen Logiernächte, davon gingen 960’000 auf das Konto der Schweizer Gäste. Und die Campingplätze verbuchten 941’000 Logiernächte, wobei hier die inländische Nachfrage knapp drei Viertel ausmachte.

Die Zahlen sind laut BFS provisorisch. Die Parahotellerie-Statistik beruht auf einer Erhebung, die seit 2016 auf nationaler Ebene und auf der Basis einer repräsentativen Stichprobe durchgeführt wird.

Die kumulierten Zahlen der Hotellerie und der Parahotellerie ergeben für April bis Juni ein Total von 12,0 Millionen Logiernächten, wobei 49,1 Prozent der Gäste aus der Schweiz stammten. (awp/mc/ps)

BFS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.