Schweizer Wirtschaft erhöht die Schlagzahl

Konjunktur
(Foto: Pixabay)

Zürich – Das KOF Konjunkturbarometer hat im November seine Aufwärtsbewegung fortgesetzt. Es ist um 0.5 Punkte auf 110.3 Punkte gestiegen (nach revidiert 109.8 im Oktober). Das ist der dritte Anstieg des Indikators in Folge. Die Schweizer Konjunktur gewinnt zum Jahresende hin also weiter an Fahrt.

Die Indikatoren für das Verarbeitende Gewerbe sind wie bereits im Vormonat für einen wesentlichen Teil des Anstieges verantwortlich. Zudem haben die Indikatoren für die Bauwirtschaft wieder ins Plus gedreht, nachdem diese im Vormonat nachgegeben hatten. Kaum verändert haben sich im November die Exportperspektiven sowie die Aussichten für den Konsum und das Gastgewerbe. Die Indikatoren für das Bankgewerbe bremsen dagegen die Entwicklung.

Elektro- und Holzindustrie sowie Chemie im Aufwind
Innerhalb des Verarbeitenden Gewerbes sind vor allem die Elektroindustrie, die Holzindustrie und die Chemie im Aufwind. Dagegen haben sich die Perspektiven für die Textilindustrie eingetrübt. Die positive Entwicklung der Bauwirtschaft wird durch die Architektur- und Ingenieurbüros getragen. Die Indikatoren für das Baugewerbe an sich treten im November auf der Stelle.

Im Produzierenden Gewerbe (Verarbeitendes Gewerbe und Bau) bewegten sich die Indikatoren für die Nachfrage- und Produktionsentwicklung sowie für die allgemeine Lage und die Exportnachfrage nach oben. Dagegen bremsten die Indikatoren für die Wettbewerbs- und Kapazitätsentwicklung die Aufwärtstendenz. (KOF/mc/pg)

KOF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.