Starrag Group wächst weiter und steigert Profitabilität

Frank Brinken

Starrag-CEO Frank Brinken.

Rorschacherberg – In einem anhaltend anspruchsvollen Marktumfeld steigerte die Starrag Group in den ers­ten drei Quartalen 2012 den Auftragseingang gegenüber der Vorjahresperiode um 12 % auf 278 Mio. CHF. Akquisitions-und währungsbereinigt entspricht dies einer Zunahme von 2.9 %. Das Wachstum stamme vor allem aus den Kundenmärkten Industrial und Aero­space, heisst es in einer Mitteilung des Herstellers von Präzisions-Werkzeugmaschinen vom Freitag.

Regional betrachtet war die Steigerung des Bestellungseingangs demnach von den europäi­schen und nordamerikanischen Märkten getragen, während sich der Auftragseingang in Asien auf dem guten Niveau der Vorjahresperiode hielt.

Mehr Umsatz und anhaltend hoher Auftragsbestand
Der Umsatz erreichte 282 Mio. CHF und übertraf damit den Vorjahreswert um 4.8 %. Ak­quisitions-und währungsbereinigt ergab sich ein Rückgang um 2.1 %. Dies ist in erster Linie auf die bis Januar 2011 bestehende Verunsicherung über die Eigentumsverhältnisse der akquirierten Dörries Scharmann Gruppe zurückzuführen, was im laufenden Geschäfts­jahr einen tiefen Auftragseingang und eine geringere Auslastung zur Folge hatte. Ende September 2012 verfügte die Starrag Group über einen anhaltend hohen Auftragsbestand von 248 Mio. CHF oder 11 % mehr als ein Jahr zuvor.

EBIT-Marge auf 6.2 % erhöht
Das um 28 % auf 17.6 Mio. CHF gesteigerte Betriebsergebnis EBIT entspricht einer Marge von 6.2 % (Vorjahresperiode 5.1 %). Die Starrag Group bewegt sich damit im Vergleich mit anderen Schweizer Werkzeugmaschinenherstellern im obersten Drittel. Der Reinge­winn konnte vor allem dank der höheren EBIT-Marge und positiven Währungseffekten substantiell um 52 % auf 12.0 Mio. CHF (Vorjahresperiode 7.9 Mio. CHF) oder 4.3 Um­satzprozente (Vorjahrsperiode 2.9 %) erhöht werden. Damit wurde bereits das Reinergeb­nis des gesamten Geschäftsjahres 2011 übertroffen. Der Reingewinn je Aktie lag bei 3.56 CHF (Vorjahresperiode 2.63 CHF).

Solide Eigenfinanzierung
Die Bilanzsumme betrug am Ende der Berichtsperiode 352 Mio. CHF (plus 9.0 %). Die Nettoliquidität stellte sich auf 19.8 Mio. CHF (Ende September 2011: 15.8 Mio. CHF). Mit einer Eigenkapitalquote von 52 % bleibt die Starrag Group weiterhin solide finanziert.

Hohen Investitionsrhythmus gehalten
Die Investitionen in die Entwicklung neuer Produkte bewegten sich auf unverändert hohem Niveau. An den grossen Herbstmessen für Werkzeugmaschinen IMTS (Chicago) und AMB (Stuttgart) präsentierte die Starrag Group zwei neue Maschinen mit Bearbeitungskonzep­ten für die industrielle Serienfertigung grosser Bauteile, die den Kunden deutliche Produk­tivitätsfortschritte ermöglichen. Die beiden Neuheiten fanden grosses Interesse und sollen mittelfristig zu höheren Marktanteilen in den Zielmärkten Aerospace, Energy, Industrial und Transport führen.

Die Erstellung der neuen Fertigungsstätte in Indien liegt auf Kurs. Die Fertigungsstätte in Bangalore wird im Januar 2013 anlässlich der führenden indischen Messe für Werkzeug­maschinen IMTEX eröffnet werden. An der IMTEX wird die neu entwickelte Baureihe kom­pakter Bearbeitungszentren, die spezifisch auf die Anforderungen der aufstrebenden Märkte zugeschnitten sind, vorgestellt.

Ausblick auf das Gesamtjahr
Die Visibilität, der für die Gruppe relevanten Absatzmärkte, bleibt eingeschränkt. Die an­haltenden Unsicherheiten im Euro-Raum und die möglichen Auswirkungen auf die Welt­wirtschaft sind kein gutes Umfeld für kapitalintensive, langfristig orientierte Investitionsent­scheide. Auftragseingang, Umsatzerlös und Ergebnisse dürften sich im Schlussquartal 2012 im Rahmen der ersten drei Quartale entwickeln. (Starrag Group/mc/ps)

Über Starrag Group
Die Starrag Group ist ein technologisch weltweit führender Hersteller von Präzisions-Werkzeugmaschinen zum Fräsen, Drehen, Bohren und Schleifen von Werkstücken aus Metall und Verbundwerkstoffen. Zu den Kunden zählen vor allem international tätige Unternehmen in den Zielmärkten Aerospace, Transport, Indus­trial, Energy. Das Portfolio an Werkzeugmaschinen wird ergänzt um Technologie-und Servicedienstleistun­gen und ermöglicht den Kunden substantielle Produktivitätsfortschritte.
Die Produkte werden unter folgenden strategischen Marken vertrieben: Berthiez, Bumotec, Dörries, Droop+Rein, Heckert, Scharmann, SIP, Starrag, TTL, WMW. Die Firmengruppe mit Hauptsitz in Rorschach/Schweiz betreibt Produktionsstandorte in der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Indien sowie Vertriebs-und Servicegesellschaften in zahlreichen weiteren Ländern.
Die Starrag Group ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (STGN).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.