Straumann erwirbt 30 Prozent an Dental Wings

Beat Spalinger

Beat Spalinger, CEO Straumann AG.

Zürich – Der Dentalimplantatehersteller Straumann hat eine Minderheitsbeteiligung von 30% an Dental Wings erworben. Die kanadische Dental Wings habe sich als führender Systementwickler in der digitalen Zahnheilkunde etabliert und ist auf die Entwicklung von Konstruktions- und Fertigungssoftware sowie die Produktion von 3D-Scannern spezialisiert, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Mit dem Erwerb der Minderheitsbeteiligung unterstreiche Straumann die Absicht, im Dentalbereich einen offenen Softwarestandard zu etablieren, heisst es weiter. Prozesse in zahnmedizinischen Labors und Zahnarztpraxen würden mit einem Softwarestandard einfacher und damit kosten- sowie zeitsparender. «Unsere Investition in Dental Wings unterstreicht, mit welchem Engagement Straumann die Standardisierung in der Dentalbranche vorantreiben will. Dental Wings zählt branchenweit zu den wohl qualifiziertesten Unternehmen, um eine solche Initiative voranzutreiben», lässt sich Beat Spalinger, Präsident und CEO von Straumann, in der Mitteilung zitieren.

Interesse bereits im März signalisiert
Das Interesse an einer Beteiligung an Dental Wings wurde bereits im März an der IDS in Köln signalisiert. Damals gaben die beiden Unternehmen die Zusammenarbeit mit 3M ESPE bekannt, um eine offene Standardsoftware-Plattform für verschiedene Dentalanwendungen zu schaffen. 3M ESPE und Straumann informierten auch über ihre Absicht, die DWOS-Plattform von Dental Wings als Basisbetriebssoftware für ihre CADCAM-Lösungen einzusetzen. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.