Synthes 2010 mit 10,2 mehr Reingewinn

Michel Orsinger

Synthes-CEO Michel Orsinger.

West Chester  – Die Synthes Inc. hat im vergangenen Geschäftsjahr 2010 den Umsatz um 8,6% auf 3’687,0 Mio USD gesteigert; in Lokalwährungen (LW) resultierte ein Zuwachs von 7,5%. Der Bruttogewinn erhöhte sich um 8,7% auf 3’046,5 Mio und der Betriebsgewinn um 10,4% auf 1’283,4 Mio USD, wie der Orthopädie-Konzern am Mittwoch mitteilte. Unter dem Strich verblieb ein um 10,2% höherer Reingewinn von 907,7 Mio USD.

Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung eine Dividende von 1,80 (VJ 1,35) CHF vor. Mit den ausgewiesenen Zahlen hat Synthes die Erwartungen der Analysten übertroffen. Von AWP befragte Analysten haben im Durchschnitt mit einem Umsatz von 3’666,3 Mio, einem Betriebsergebnis von 1’238,2 Mio und einem Reingewinn von 886,5 Mio USD gerechnet.

Gesamtmarkt in schwierigem Umfeld übertroffen
Das Unternehmen habe 2010 in einem schwierigen Umfeld den Gesamtmarkt übertroffen. «Wir erzielten erneut ein starkes Finanzergebnis und gewannen in den Bereichen Trauma, CMF und Power Tools Marktanteile hinzu. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, das Ergebnis im Bereich Wirbelsäule im Jahr 2011 durch die Einführung neuer Produkte und gezielter Verkaufsinitiativen zu verbessern», wird Präsident und CEO Michel Orsinger in der Meldung zitiert.

Auf Stärken aufbauen
Im Ausblick geht das Management davon aus, dass das «schwierige Marktumfeld «in nächster Zeit» anhalten werde. So soll auf den Stärken der Bereiche Trauma, CMF und Power Tools aufgebaut werden. Im Bereich Wirbelsäule soll das Ergebnis durch die Einführug neuer Produkte weiter verbessert werden, so die Mitteilung. Zudem würden die Initiativen zur Produktivitätssteigerung fortgesetzt, «um die starke Rentabilität» aufrecht zu erhalten. (awp/mc/ss)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.