Titlis Rotair H1: Ertrag und Gewinn gesteigert

Titlis Rotair

Engelberg – Die Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis profitierten im ersten Halbjahr 2012/13 (per Ende April) vom frühen Winteranfang. Die Erträge verbesserten sich daher deutlich. Allerdings nahm auch der Aufwand unter anderem infolge erhöhter Marketingaktivitäten im Jubiläumsjahr zu. Da dieser aber weniger stieg als die Erträge, verblieb unter dem Strich ein höherer Gewinn. Positiv war zudem der kalte Sommeranfang – für den Gletscherpark. Daher zeigt sich die Unternehmensleitung zuversichtlich für das Gesamtjahr.

Der Betriebsertrag verbesserte sich im Winterhalbjahr um 8,3% auf 30,0 Mio CHF. Positiv entwickelte sich dabei der Umsatz der Bahnen (+8,3% auf 19,5 Mio CHF) sowie der Restaurants am Berg (+8,8% auf 7,4 Mio). Zu dieser Steigerung trugen die kürzere Revisionszeit im November sowie der frühe Winteranfang mit guten Schnee- und Pistenverhältnissen bei, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilt.

Weniger Übernachtungen
Die Beherbergungen gingen allerdings leicht zurück; der Ertrag sank um 6,7% auf 1,4 Mio CHF. Dieser Rückgang betreffe das Hotel Terrace und sei vor allem auf die anhaltende Euroschwäche zurückzuführen. Das Hotel Trübsee dagegen habe ein Plus von rund 10% erwirtschaftet. Hier hätten sich die Investitionen in die Hotelinfrastruktur bezahlt gemacht, heisst es.

Höherer Aufwand – Gewinn gesteigert
Den Erträgen steht ein 6,2% höherer Betriebsaufwand von 20,5 Mio CHF gegenüber. Die grösste Postenstelle, der Personalaufwand, kam mit 11,1 Mio um 4% über dem Vorjahr zu liegen. Dies führt das Unternehmen auf den frühen Saisonstart sowie auf Anpassungen zur Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes AZG zurück. Der sonstige Betriebsaufwand sei mit 7,0 Mio zwar auf Budgetkurs, liege aber rund 10% über dem Vorjahr, was sich mit zusätzlichen Marketingaktivitäten im derzeitigen Jubiläumsjahr erkläre. Der Warenaufwand blieb mit 2,4 Mio stabil.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT stieg um 27% auf 5,7 Mio CHF und entsprechende Marge verbesserte sich auf 19% nach 16% im Vorjahr. Unter dem Strich verblieb ein um 32% höherer Gewinn von 4,6 Mio CHF, was das zweitbeste je erzielte Ergebnis sei, wie es heisst.

Hohe Investitionen
In Sachanlagen wurden den Angaben zufolge in der Berichtsperiode rund 12,9 Mio CHF nach 5,4 Mio im Vorjahr investiert. Wie es heisst, verlaufen die Bauarbeiten im Titlis Resort planmässig und die Wohnungen der ersten Bauetappe seien im November bezugsbereit. In der ersten Etappe seien bereits 75% aller Wohnungen verkauft worden. Die Planung der neuen Gondelbahn verursachte Kosten von 2,1 Mio und die Anschaffung zweier Pistenfahrzeuge schlug mit 0,9 Mio zu Buche, heisst es.

Zuversicht für das Gesamtjahr
Im Ausblick auf das Gesamtjahr gibt sich die Unternehmensleitung zuversichtlich. Der Start in die Sommersaison 2013 sei «sehr zufriedenstellend» verlaufen. Die zahlreichen Tage mit Schneefall und sehr kalten Temperaturen im Mai und Juni hätten für perfekte Verhältnisse im Gletscherpark gesorgt. Aufgrund der Rückmeldungen der Auslandverkäufer könne von einem «guten» Jahresergebnis 2012/2013 ausgegangen werden.

Das Unternehmen spürt aber Konkurrenzdruck: Es würden immer mehr neue Anbieter auf die Märkte drängen, was zu einer gewissen Umverteilung führe und den Preisdruck erhöhe, heisst es. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.